Stats

Anzeige
Home News Unterhaltung Großer Komplex zur japanischen Popkultur entsteht 2020 in der Nähe von Tokyo

Großer Komplex zur japanischen Popkultur entsteht 2020 in der Nähe von Tokyo

Die Bedeutung der Popkultur für Japan wächst

In Tokorozawa in der Präfektur Saitama entsteht im nächsten Jahr ein weitläufiger Komplex mit einer riesigen Manga-Bibliothek, Hotels und einem Museum. Dieser soll die japanische Popkultur international weiter fördern.

Der japanische Verlags-Riese Kadokawa, der in Tokorozawa den riesigen Sakura Tower baut, kündigte diese Pläne bereits Ende Oktober bei einer großen Pressekonferenz in Tokyo an.

Der große Komplex zur Popkultur entsteht als gemeinsames Projekt von Kadokawa und der Stadtregierung von Tokorozawa. Die Eröffnung soll im Juli 2020 stattfinden. Die Anlage entsteht auf den Ruinen eines rund 40.000 Quadratmeter großem Abwasserkanalisation-Zentrums.

Circa 1,5 Millionen Fans der japanischen Popkultur sollen jedes Jahr kommen

Bei dem Komplex handelt es sich in erster Linie um eine Kultureinrichtung. Zusätzlich entsteht eine neue Produktionsstätte für Manga, sowie ein Vertriebszentrum. Außerdem entstehen weitere Büros für die Mitarbeiter von Kadokawa. Die Verantwortlichen rechnen mit jährlich zwischen 1,4 bis 1,8 Millionen Besuchern, darunter viele Anime- und Game-Fans aus aller Welt.

Mehr zum Thema: 
Tokyo Guide | Akihabara | Das Mekka japanischer Popkultur

Hauptanlaufpunkt soll das Kadokawa-Popkultur-Museum sein, das eine Bibliothek, ein Museum und eine Galerie in einem darstellt. Dieser Teil der Anlage soll im Juni 2020 seine Pforten öffnen. Der bekannte Architekt Kengo Kuma entwarf das Gebäude. Der Architekt, der auch das neue National-Stadion entwarf, wurde von dem Naturforscher Hiroshi Aramata und anderen Experten bei der Planung unterstützt.

Ein Herz für Manga und Anime

Das Herzstück des Museums ist ein Raum, der mit acht Meter hohen Bücherregalen versehen ist. Das „Hondana Gekijo“ („Bücherregal-Theater“) bietet etwa 50.000 Büchern Platz, darunter natürlich zahlreiche Publikationen von Kadokawa. Das EJ Anime Museum stellt die japanischen Anime aus einem völlig neuen Blickwinkel vor. Auch eine eigene Bibliothek für 2,5 Millionen Manga, Comics und Light Novels gehört zum neuen Popkultur-Komplex.

Popkultur in gedruckter Form
Theater aus Büchern Bild: KENGO KUMA & ASSOCIATES / KAJIMA CORP.

Das Hotel, das an das EJ Anime Museum angeschlossen ist, bietet bis zu 33 Gästen verschiedene Themenzimmer. Insgesamt fünf verschiedene Anime, Games, Manga und Filme sollen die Vorlage für die Räume darstellen. Im japanischen Pavillon entstehen zwei große und kleine Veranstaltungshallen, in denen E-Sport-Turniere stattfinden oder sogenannte Multidimensionale Musicals, basierend auf Anime, Manga oder Games aufgeführt werden können.

Kengo Kuma entwarf auch einen Shinto-Schrein, der auf dem Gelände entstehen wird. Die Verantwortlichen von Kadokawa wollen ein Museum erreichten, wie es die Menschen bisher noch nicht gesehen haben. Es soll ein Ort werden, an dem sich für die Besucher die Realität mit der Welt der Fantasie verbindet. Außerdem kündigte der Vorsitzende von Kadokawa an, dass es bereits Pläne für ein Kunst-Festival gebe, das sich in vier Kategorien unterteilen lässt. Es soll Kunst, Film und Video, Publikationen und Bildung vereinen.

AS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here