Stats

Anzeige
Home News Unterhaltung Mangaka denkt darüber nach, ob Corona auch in Anime und Manga thematisiert...

Geschichten, die in der heutigen Zeit spielen, müssten das Thema aufgreifen

Mangaka denkt darüber nach, ob Corona auch in Anime und Manga thematisiert werden sollte

Anime und Manga spielen sowohl in Fantasy-Welten, im Weltraum, vermehrt aber auch in der realen Welt in Japan. In vielen Serien gibt es Protagonisten, die in Tokyo oder einer anderen realen japanischen Stadt leben und dort die Schule besuchen oder arbeiten.

Der Grund für diese Nähe ist verständlich, denn viele Serien, die das wahre Leben zeigen, kommen bei den Lesern gut an, weil sie sich darin wiedererkennen oder sich selbst an die Stelle der Figuren versetzen können. In Anbetracht der tiefgreifenden Veränderung durch das Coronavirus wirft jetzt ein Mangaka auf Twitter die Frage auf, wie lange es wohl noch dauert, bis die Pandemie auch in Anime und Manga-Reihen angesprochen wird.

Mangaka diskutieren schon seit einiger Zeit über das Thema

Der Zeichner berichtet in seinem Post von einem Treffen mit Mangaka-Kollegen, bei dem auch das Thema aufkam. Ein Zeichner sagte, dass er geraden einen Werk zeichnet, das in der heutigen Zeit spielt, bisher Corona darin aber keine Rolle spielte. Dies fühlt sich jetzt von ihn aber seltsam an.

LESEN SIE AUCH:  Rotes Kreuz informiert in Japan mit Manga über das Coronavirus

Weiterhin erklärte der Zeichner, dass er in seinen Geschichten immer Dinge einbringt, die typisch für eine bestimmte Zeit sind, weswegen er die Pandemie jetzt nicht mehr ignorieren könne. Er fragt sich jetzt, wie lange es wohl noch dauert bis seine Figuren auf der Straße eine Maske tragen und Im Laden von Verkäufern mit Handschuhen bedient wird.

Es ist eine faszinierende Frage, die vor allem für Serien interessant wird, die regelmäßig jede Woche erscheinen. Aufgrund des stetigen Stroms an Fortsetzungen, fühlt es sich für die Leser fast an, als würden die Reihen teilweise in Echtzeit ablaufen, sodass es irgendwann merkwürdig aussieht, wenn dort keine Gesundheitskrisen eine Rolle spielen.

Manga und Anime als Hilfe in diesen unruhigen Zeiten

Der ausländische Markt ist für die Anime-Industrie mittlerweile so wichtig, wie der japanische Markt
Der ausländische Markt ist für die Anime-Industrie mittlerweile so wichtig, wie der japanische Markt

Viele japanischen Manga-Leser und Anime-Zuschauer äußerten sich zu der Idee des Zeichners und stellen sich teilweise dieselbe Fragen. Wiederum andere sind der Meinung, dass sie die Serien schauen und Reihen verfolgen, um sich von der aktuellen Situation abzulenken. Wiederum andere merken an, dass sie sich bei anderen Katastrophen schon dieselbe Frage stellten, warum sie nicht in Anime und Manga thematisiert werden.

Niemand hofft, dass die Pandemie von Dauer sein wird, aber es stellt sich auch heraus, dass wir noch längere Zeit mit dem Virus und seinen Auswirkungen werden leben müssen. Da es keine klaren Anzeichen gibt, wann die Krise vorbei ist, erweist sich die Reise in eine alternative Welt für viele Menschen als gute Gelegenheit mit der aktuellen Lage fertig zu werden.

Twitter

Anzeige
Anzeige