Stats

Anzeige
Home News Unternehmen aus Myanmar schenkt Japans Katastrophenregion Buddha-Statue

Unternehmen aus Myanmar schenkt Japans Katastrophenregion Buddha-Statue

Figur befindet sich im Gedenkpark eines Hotels

Der Tsunami von 2011 spülte in Japan nicht nur Familienhäuser weg, sondern zerstörte alte Schreine und Tempel in der Region. Nach acht Jahren ist nach wie vor viel zu tun in der Katastrophenregion und die Menschen sind weiterhin mit dem Wiederaufbau beschäftigt. Um die Bewohner zu unterstützen, spendetet Myanmar eine große Buddha-Statue der Stadt Minami-Sanriku in Miyagai, die am Montag nun offiziell geweiht wurde.

Die fünf Meter hohe Statue aus Marmor steht seit letztem Monat auf einem Hügel und schaut auf die Shizugawa Bucht hinab. Sie befindet sich auf dem Gelände eines Parks des Hotel Kanyo, das den mehr als 15.000 Todesopfers des Tsunamis gedenken will.

Statue soll Menschen verbinden

Die Statue war ein Geschenk des Handelshauses Tomosada International Trading Co. aus Myanmar an den Hotelbesitzer. Zuvor hatte er Beamten des Unternehmens das Katastrophengebiet gezeigt. Myanmar selbst erlebte 2004 die Gewalt des Tsunami im Indischen Ozean. Aus dem Grund waren bei der zeremoniellen Weihung ebenfalls Mönche aus dem Land anwesend, die vor der Staue beteten.

Mehr zum Thema: 
Fotos von Tsunami 1933 werden Kulturgut

Co-Leiter des Unternehmens, Maung Htet Myat Oo selbst erklärte, dass die Buddha-Statue nur minimal zu dem Wiederaufbau beiträgt. Trotzdem hofft er, dass sie sich als touristisches Objekt etabliert, dass den Austausch zwischen den Menschen fördert. Der Präsident des Hotelbetreibers Abecho Shoten Co., Yasuhiro Abe, zeigte sich hingegen sehr gerührt. Er sei voller Emotionen, als er die Figur sah, die über ihrer Gemeinschaft wacht.

Abecho Shoten Co. ist dafür bekannt, dass sie sich für den Wiederaufbau in der Region einsetzen. Unter anderen werden Bustouren an die Küstenregionen des Katastrophengebietes angeboten. Dazu unterhalten sie ein Hochzeitszentrum, das von dem Tsunami getroffen wurde und in dem 300 Menschen Zuflucht suchten. Obwohl das Wasser bis in den dritten Stock gelangte, überlebten alle Menschen, die sich auf das Dach retteten.

MS

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here