US-Krankenhausschiff gibt in Tokyo Katastrophenunterricht

Am Freitag traf das größte schwimmende Krankenhaus in Tokyo ein. Das US-Navy-Hospital-Schiff mit dem Namen Mercy legte am Oi-Kai im Ota-Bezirk an. Japan lud die Crew ein, um mehr über die medizinische Notfallversorgung bei Naturkatastrophen zu lernen.

Mercy wurde 1986 vom Tanker zu einem Krankenhausschiff umgebaut. Bis zu 1.300 Personen haben Platz in dem Schiff, das medizinische Personal mit eingeschlossen. Für Verletzte gibt es rund 1.000 Betten, zwölf Operationssäle, eine Intensivstation und einen CT-Scanner.

Am 14. Juni nahm die Mercy an einer gemeinsamen Übung mit der maritimen Selbstverteidigungstruppe an der Yokosuka Base in der Präfektur Kanagawa teil. Geprobt wurde die Verlegung von Verletzten auf das Schiff, nachdem es zu einer Naturkatastrophe kam.

Für Zivilisten gab es eine Lotterie zur Besichtigung des Schiffes. Am Sonntag dürfen sich die Sieger nun das Hospital-Schiff genauer anschauen. Es ist noch nicht ganz klar, wann die USNS Mercy wieder weiterfährt.

Quelle Asahi

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück