Anzeige
HomeNachrichten aus JapanVerkehrseinschränkungen in Tokyo sorgen für Chaos auf den Straßen

Straßen in Tokyo verstopft

Verkehrseinschränkungen in Tokyo sorgen für Chaos auf den Straßen

Wegen der Olympischen Spiele gibt es einige Verkehrseinschränkungen in Tokyo, dazu kommt, dass die Autobahngebühren erhöht wurden.

Anzeige

Die Situation führt dazu, dass die Straßen der Hauptstadt komplett verstopft sind und Autofahrer stundenlang im Stau stehen.

Verkehrseinschränkungen sorgen für viele Beschwerden

Über die Verkehrseinschränkungen machen sich daher immer mehr Autofahrer in den sozialen Medien Luft. „Gaikan ist völlig verstopft, das ist schrecklich“, so ein Mann auf Twitter.

Damit bezog er sich auf den Tokyo Gaikan Expressway, der durch die Präfektur Saitama verläuft und die äußeren Bezirke Tokyos miteinander verbindet.

LESEN SIE AUCH:  Polizei in Tokyo erwartet Eskalation der Proteste gegen die Olympischen Spiele vor

Der Tweet war nur einer von mittlerweile zehntausenden mit den Hashtag „#truckdriver“ oder „#DoNotHoldOlympicsInJapanEver!„.

Anzeige

Die Verkehrseinschränkungen traten am 19. Juli in Kraft und sollen dafür sorgen, dass die Athleten vom olympischen Dorf ohne Probleme die Wettkampfstätten erreichen.

Autofahrer weichen aus Nebenstraßen aus

Die Mautgebühren für den Metropolitan Expressway, die Hauptverkehrsader, die durch Tokyo verläuft und Japans Hauptstadt mit anderen Schnellstraßen verbindet, steigen im Laufe des Tages um 1.000 Yen (ca. 7,67 Euro) an und sinken nach Mitternacht um die Hälfte.

Das neue Preismodell führte allerdings nicht zur erhofften Reduzierung des Verkehrs, stattdessen wichen viele Autofahrer auf die Straßen der Stadt aus, um die zusätzlichen Kosten nicht bezahlen zu müssen.

Das Chaos führte dazu, dass vom 19. bis 20. Juli über 11.000 Tweets abgesetzt wurden, in dem sich über Probleme beschwert wurde.

Anzeige

Nach einer Schätzung von Brandwatch sahen etwa 240.000 Menschen einen Tweet, in dem es hieß: „Es sieht so aus, als ob sich die Post- und Paketlieferungen auch verzögern. Müssen sie die Olympischen Spiele abhalten, auch auf die Gefahr hin, die Wirtschaft zu zerstören?“

Der Kundenservice von Amazon Japan twitterte bis 14 Uhr am 20. Juli 66 Mal und entschuldigte sich für die Lieferverzögerungen.

Anzeige
Anzeige