Stats

Anzeige
Home News Verlängertes Wochenende löst Reisewelle in Japan aus

Staus und lange Schlangen an den Bahnhöfen

Verlängertes Wochenende löst Reisewelle in Japan aus

MA – Zwar steigen die Infektionszahlen in Japan wieder an, aber trotzdem kam es am verlängerten Wochenende zu einer Reisewelle.

Die Bahnhöfe und Schnellstraßen in Japan waren am 21. November, dem Beginn eines dreitägigen Wochenendes, stark überlastet.

Reisewelle sorgt für Staus und lange Schlangen an den Bahnhöfen

Das japanische Straßenverkehrsinformationszentrum meldete am 21. November um 10.30 Uhr einen Stau von 16 bis 26 Kilometern auf den wichtigsten Schnellstraßen in West- und Ostjapan. Am JR-Bahnhof Tokyo bildeten sich ab dem frühen Morgen lange Schlangen für die Shinkansen.

Mehr zum Thema:  Hokkaido erhört Alarmstufe für Sapporo

Eine fünfköpfige Familie wartete auf einen Zug, der sie nach Hakodate in Hokkaido bringen sollte, der nördlichen Hauptinsel, auf der aufgrund des kälteren Wetters ein starker Anstieg neuer Coronavirus-Infektionen zu verzeichnen ist. „Es wäre eine Verschwendung gewesen, Stornogebühren zahlen zu müssen und wir beschlossen, die Reise nach einem Familiengespräch fortzusetzen“, sagte die Frau in den 40er-Jahren, die mit ihrem Mann, zwei Kindern und ihrer Mutter reiste.

Der Ehemann der Frau sagte, die Regierung sei langsam, wenn sie beabsichtige, eine Entscheidung zu treffen, nachdem das dreitägige Wochenende bereits begonnen habe.

Menschen achten auf die 3C´s

Eine 25-jährige Frau aus der Stadt Chiba reiste allein nach Sendai, der Hauptstadt der Präfektur Miyagi im Norden Japans. „Ich hätte abgesagt, wenn ich geplant hätte, nach Hokkaido oder Osaka zu fahren, aber ich hatte das Gefühl, dass Miyagi im Moment noch ziemlich sicher ist“, sagte sie und fügte hinzu, dass sie darauf achten würde, sich die Hände zu waschen und Restaurants auszuwählen, in denen es nur wenige Gäste gibt.

Eine 51-jähriger Besitzer eines Informationstechnologie-Unternehmens in Nagoya wechselte am Bahnhof von Tokyo den Hochgeschwindigkeitszug für eine Geschäftsreise nach Niigata. „Ich machte die Pläne, nachdem die zweite Infektionswelle zurückgegangen war, sodass ich die Reise jetzt nicht absagen konnte“, sagte er. Er fügte hinzu, dass er in naher Zukunft keine weiteren Geschäftsreisen planen werde.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren