Stats

Anzeige
Home News Viele japanische Studenten haben Angst ihren Job zu verlieren

Arbeitsplatzverlust der Eltern ist ebenfalls ein großes Poblem

Viele japanische Studenten haben Angst ihren Job zu verlieren

In Japan sind immer mehr die wirtschaftlichen Auswirkungen von Covid-19 zu spüren. Geschäfte müssen schließen, Mitarbeiter werden beurlaubt oder entlassen und junge Menschen erhalten Jobabsagen. Es ist demnach nicht verwunderlich, dass viele Stunden nun um ihren Teilzeitjob fürchten.

Die Studentenvertretung FREE führte zwischen dem 8. März und dem 10. April eine Umfrage zur aktuellen Lage durch. Es wurden dafür 149 Studenten und Absolventen befragt. 44,3 Prozent gaben an, dass sie wirtschaftlich von der Ausbreitung des Virus betroffen sind.

Stipendium oft die letzte Rettung

Einen Rückgang des Einkommens durch Teilzeitbeschäftigung verzeichneten bereits 37,6 Prozent. Allgemein befürchten um die 40 Prozent, dass sie ihr Einkommen über die Jobs verlieren.

Mehr zum Thema:  Immer mehr Unternehmen in Japan ziehen Arbeitsverträge zurück

Sechs bis sieben Prozent der Befragten befinden sich dabei bereits in der Lage, dass sie ihre Studiengebühren nicht mehr bezahlen können. Die Lage scheint für viele generell ernst zu sein. Einige der Befragten gaben an, dass sie auf die Hilfe der Eltern nicht setzen können. Die Stipendien seien oft das einzige, mit dem sie noch weiter studieren können. Ein Verlust ihres Teilzeitjobs würde für sie das Leben noch schwerer machen.

Unternehmen sollen Förderprogramm nutzen

Andere Studenten machen sich hingegen Sorgen um die Familie. Es kann sein, dass sie die Hochschulen oder Universitäten verlassen müssen, wenn ihre Eltern ihre Arbeit verlieren, die bereits jetzt bedroht ist. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich also für viele die Lage in den kommenden Wochen verschlechtern wird.

Der Anwalt und Experte für Arbeitsfragen, Ibusuki Shoichi, fordert Maßnahmen. Restaurants, die besonders von studentischen Teilzeitkräften abhängig sind, sollen die Mitarbeiter nicht einfach im Stich lassen. Er fordert die Unternehmen auf, dass sie Hilfe beim staatlichen Förderprogramm beantragen, damit sie die Angestellten zumindest angemessen entschädigen können.

NHK

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren