Stats

Anzeige
Home News Von Touristen in Japan vergessene Gegenstände sind ein einträgliches Geschäft

Unternehmen entlastet Hotels

Von Touristen in Japan vergessene Gegenstände sind ein einträgliches Geschäft

Je mehr ausländische Touristen nach Japan kommen, desto mehr Gegenstände werden bei ihrer Abreise vergessen.

Für die Hoteliers wäre es natürlich ein erheblicher Mehraufwand, wenn sie all diese Dinge an ihre Besitzer schicken würden.

Vergessene Gegenstände belasten das Hotelpersonal

In einem kleinen Lagerraum direkt neben der Rezeption des Candeo Hotels Osaka Namba stapelten sich Taschen voller Kleidung, Bücher und Kosmetika, die ehemalige Gäste zurückgelassen hatten.

Mehr zum Thema:
Mit mehr Touristen steigen in Japan auch die Verbraucherbeschwerden

Das Hotel liegt nur wenige Minuten von der Ebisu-Brücke entfernt. Rund 90 Prozent der Gäste kommen aus dem Ausland.

Das Hotel findet täglich etwa 10 bis 15 vergessene Gegenstände, an denen ein mit Datum und Zimmernummer gekennzeichnetes Stück Papier angebracht ist. Die Artikel werden dann vorübergehend im Lagerbereich aufbewahrt.

Wenn Gäste nachfragen, schickt das Hotel die vergessenen Sachen zu ihnen zurück. Brennbare Gegenstände und bestimmte Wertsachen können jedoch nicht versandt werden und was versandt werden kann und was nicht, hängt auch vom Zielland und der Region ab. „Es kostet zu viel Zeit und Mühe, mit den Gästen in Kontakt zu treten und notwendige Transaktionen durchzuführen, und wir können nicht alles abwickeln“, so ein Mitarbeiter.

Service sendet gegen eine Gebühr vergessene Gegenstände an Touristen zurück

Das Unternehmen Operation System Service Co. erkannte das Problem und hat im Oktober 2017 den Service Tumoca eröffnet. Wenn OSS eine Anfrage von einem Hotel erhält, meldet sich das Unternehmen bei dem ehemaligen Hotelgast per E-Mail und unterbreitet ihm einen Kostenvoranschlag für die Zusendung der vergessenen Dinge.

Ist der Kunde einverstanden, holt OSS die Sachen aus dem Hotel ab und sendet sie ihm zu.

Kurz nach dem Start des Dienstes erhielt OSS nur wenige Anfragen pro Monat. Bis zum Jahr 2018 hatten die Anfragen 100 bis 200 pro Monat erreicht und im Jahr 2019 schoss sie auf 1.000 bis 1.200.

Selbst eine Goldmedaille wurde bereits zurückgeschickt

Kleidung, Smartphones und Computer sind die am häufigsten vergessenen Gegenstände. Laut OSS wurden jedoch auch Prothesen, ein Stofftier, ein Goshuin-Siegel im Tempel, Fotos von einem Dress-up-Erlebnis mit Maiko (Geisha-Lehrling) und eine Goldmedaille von einer Ski-Weltmeisterschaft ausgeliefert.

OSS ist ein beliebter Service, da es das Hotel nichts kostet. Die Firma hat Verträge mit rund 5.000 Unternehmen im ganzen Land geschlossen, darunter Hotels, Gasthöfe und Mietwagenfirmen.

Das Unternehmen plant, im Februar eine Niederlassung in Tokyo zu eröffnen und OSS-Präsident Shuichi Aramoto erklärte: „Die Dinge, die für die Gäste wichtig sind und die Erinnerungen für die Gäste wachhalten, sind unersetzlich. Wir möchten sie unseren Kunden mit Sorgfalt liefern.“

Nach Angaben der Japan Tourism Agency (JTA)  belief sich die Zahl der ausländischen Touristen in Japan im Jahr 2019 auf 31,88 Millionen, etwa das Dreifache der Zahl im Jahr 2013.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige