Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWebseite der japanischen Regierung von pro-russsicher Gruppe gehackt

Angriffe aus Russland nehmen weltweit zu

Webseite der japanischen Regierung von pro-russsicher Gruppe gehackt

Die Webseite der japanischen Regierung, e-Gov, wurde von einem Cyberangriff getroffen und wurde von dem Cybersecurity Response Center kurzzeitig vom Netz genommen.

Anzeige

Zu dem Angriff bekannte sich eine pro-russische Hackergruppe namens Killnet. Die japanische Regierung hatte bereits kurz nach dem Beginn der russischen Invasion der Ukraine vor Cyberangriffen aus Russland gewarnt.

Pro-Russische Hackergruppe bekennt sich zum Angriff auf die Webseite der Regierung

Killnet veröffentliche in dem Messenger eine Nachricht, die besagt, dass sie für den Angriff auf die Webseite der japanischen Regierung verantwortlich ist.

LESEN SIE AUCH:  Toyota stoppt nach Cyberangriff vorübergehend die Produktion in Japan

Nach Angaben des National Center of Incident Readiness and Strategy for Cybersecurity begann am Nachmittag ein sogenannter DDoS-Angriff. Die Seite war dann ab etwa 16:30 Uhr nicht mehr erreichbar. Erst in der Nacht konnten die Probleme behoben werden.

Angriffe aus Russland nehmen laut Microsoft zu

Auf Telegram bekannte sich die Gruppe Killent zu dem Angriff.
Auf Telegram bekannte sich die Gruppe Killent zu dem Angriff.
Anzeige

Laut Microsoft haben in den letzten Monaten Hackerangriffe aus Russland weltweit zugenommen. Insgesamt wurden Attacken in 42 Ländern festgestellt, die 128 Organisationen getroffen haben.

Die Angriffe richteten sich bisher besonders gegen die USA, allerdings warnt auch das BSI in Deutschland vor der Gefahr eines Cyberangriffs. Ebenso waren bisher Polen, Dänemark, Norwegen, Finnland und Schweden Ziele von Angriffen.

Zudem hat es Russland laut Microsoft besonders auf IT-Systeme der NATO-Mitgliedsstaaten abgesehen, aber auch Energieunternehmen sind potenzielle Ziele.

Anzeige
Anzeige