• News
  • Podcast
Home News Weiterer Bug beim Mobile-Bezahlsystem 7Pay
Anzeige

Weiterer Bug beim Mobile-Bezahlsystem 7Pay

Bug ließ Zugriff auf persönliche Daten zu

Nachdem das neue Smartphone-Zahlungssystem 7Pay, kurz nach der Einführung gehackt wurde und Kunden viel Geld verloren hatten, gibt es jetzt schon wieder ein Problem.

Ein Sprecher von Seven & I Holdings Co. sagte, dass ein Bug dazu geführt haben könnte, dass Fremde Zugriff auf die persönlichen Daten bekommen konnten.

Keine Berichte über entwendete Daten

Die Anmeldung für 7Pay von externen Kundenkonten wurde von Seven & I Holdings Co. am 11. Juni zur Sicherheit ausgesetzt.

Diese Kontoinhaber können sich beim 7Pay-System anmelden, indem sie sich neu bei der Seven-Eleven-App registrieren und neue IDs mit dem Namen „7iD“ erhalten.

„Derzeit gibt es keine Berichte, wonach persönliche Informationen durchgesickert sind“, sagte das PR-Büro von Seven & I Holdings.

Der 7Pay-Betreiber hat bereits alle neuen Registrierungen und Einzahlungen für das Zahlungssystem ausgesetzt. Die Aktion wurde auf einer Pressekonferenz am 4. Juli angekündigt, nachdem Kunden gemeldet hatten, dass auf ihre Konten illegal zugegriffen wurde.

„Wann das System wieder vollständig arbeiten wird, kann noch nicht gesagt werden“, so ein Mitarbeiter der PR-Agentur.

Kritik an der späten Reaktion des 7Pay-Betreibers

7Pay ermöglichte Benutzern das Anmelden über externe Konten, eine Methode namens „ID-Link“, um die Prozeduren zum Erstellen neuer IDs und Kennwörter zu umgehen.

Sicherheitsexperten wiesen jedoch darauf hin, dass das Verbindungssystem der externen IDs laut Seven & I Holdings einen Bug enthielt, der es anderen Personen ermöglichen könnte, persönliche Informationen wie Namen und Adressen registrierter Benutzer der Seven-Eleven-App zu sehen.

Das Unternehmen wurde um den 3. Juli über den Bug informiert. Daher steht Seven & I Holdings unter der Kritik, das sie zulange gewartet haben, um zu reagieren.

Am 5. Juli gab das Unternehmen bekannt, dass rund 900 Kundenkonten des Bezahlsystems gehackt wurden und dass Kunden insgesamt 55 Millionen Yen (ca. 452.320 Euro) gestohlen wurde.

Quelle: MA

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück