• News

Anzeige

Wellenbrecher in Shiogama zusammengebrochen

Viele Küstengebiete im Nordosten Japans besitzen Wellenbrecher, um sich unter anderem vor Stürmen und Tsunamis zu schützen. Der Tsunami 2011 hinterließ allerdings seine Spuren und setzte einigen Wellenbrechern mehr zu, als erwartet. So zerbrach kürzlich einer in Shiogama.

Shiogama in der Präfektur Miyagi traf der Tsunami 2011 weniger stark als andere Gemeinden in der Region. Einige denken, dass das teilweise den Wellenbrechern zu verdanken ist. Seit 1993 stehen sie schon und sollen die Stadt stützen. Am Mittwochmorgen fanden Bauarbeiter jedoch ein riesiges Bruchstück von der Barriere.

Schon im Dezember gab es Berichte, dass die Betonteile langsam kippen. Dass sie jedoch zerbricht, war bis jetzt nicht deutlich. Die Präfekturregierung bestätigte allerdings bereits, dass das 120 Meter lange Bruchstück von den Wellenbrechern stammt. Wie stark die 1.440 Meter lange Barriere nun gefährdet ist, lässt sich nicht sagen.

Regierung will Schaden beheben

Eine Untersuchung ergab allerdings bereits, was die Ursache für das Zerbrechen ist. Unterwasseraufnahmen zeigten, dass die Eisenpfeiler zum Stützen freiliegen. Zusätzlich ist der Meeresboden um drei bis vier Meter abgesackt. Experten glauben, dass der Tsunami 2011 daran schuld ist. Der niedrige Boden sorgt dafür, dass mehr Belastung auf den Pfeilern liegt, die sie nicht mehr tragen können.

Die Regierung plant bereits, Maßnahmen zur Ausbesserung vorzubereiten. Sie wollen das betroffene Segment entfernen. Schiffe sollen sich hingegen aktuell von den Wellenbrechern fernhalten und vorsichtig sein. Es kann passieren, dass noch mehr Stücke abbrechen und vielleicht Schiffe beschädigen.

Quelle: NHK

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

Bahnunternehmen bieten zahlreiche Angebote zur Feier der neuen Ära an

Zum Wechsel der Epochen bieten zahlreiche Bahnunternehmen in ganz Japan unzählige Pauschalangebote an. Diese reichen von Übernachtungsfahrten bis hin zu Countdowns im Wagen der...

Japanerin stirbt bei Anschlägen in Sri Lanka

Am Sonntag erschütterten mehrere Anschläge Sri Lanka und kosteten Hunderte Menschen das Leben. Unter ihnen befinden sich zahlreiche Touristen aus der ganzen Welt. Nun...

Japanische Großunternehmen wollen 2020 weniger Hochschulabsolventen einstellen

Japanische Großunternehmen sind immer weniger bereit, im Geschäftsjahr 2020 Hochschulabsolventen einzustellen.In einer Umfrage der Presseagentur Kyodo äußerten sich Firmen, darunter Toyota, Sony und Mizuho...

Auch interessant

Bilder der Eröffnung von Naruto & Boruto Shinobi-Zato

Der Nijigen-no-Mori-Themen-Park in Awaji in der Hyogo-Präfektur eröffnete seinen "Naruto & Boruto Shinobi-Zato"-Themenbereich. Natürlich war dieser sofort gut besucht und es wurden reichlich Fotos...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück