Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaft1.026 Unternehmen in Japan mussten wegen der Pandemie in diesem Jahr schließen

Weiterer Anstieg befürchtet

1.026 Unternehmen in Japan mussten wegen der Pandemie in diesem Jahr schließen

Laut Tokyo Shoko Research haben zwischen Januar und August 1.026 Unternehmen in Japan wegen der Pandemie Insolvenz angemeldet.

Anzeige

Allein im August waren es laut TSR 121 Insolvenzen, die durch die Pandemie ausgelöst worden sind.

Viele Unternehmen des Gaststättengewerbes betroffen

Die Zahl der Konkurse im von der Pandemie stark betroffenen Gaststättengewerbe belief sich auf 204, was etwa 20 Prozent der Gesamtzahl ausmacht, wie aus den Daten hervorgeht, die Insolvenzen von Unternehmen mit Schulden in Höhe von 10 Millionen Yen oder mehr umfassen.

LESEN SIE AUCH:  Über 700 Gaststätten haben 2020 in Japan Insolvenz angemeldet

Die Zahl der gesamten Insolvenz von Unternehmen ist im August allerdings im Vergleich zum Vorjahr um 30,1 Prozent gesunken, was an der finanziellen Unterstützung der japanischen Regierung liegen dürfte.

Anzeige

Damit ist dies der niedrigste Wert für einen Monat seit August 1964, als 372 Unternehmen in Japan Insolvenz anmelden mussten.

Japan muss mit mehr Insolvenzen rechnen

Gleichzeitig stieg allerdings die Zahl der Insolvenzen von Firmen, die Verbindlichkeiten von 1 Mrd. Yen oder mehr hinterließen, von 13 im Vorjahr auf 25.

„Einige Unternehmen sind angesichts der anhaltenden Pandemie und des schleppenden Absatzes in Liquiditätsschwierigkeiten geraten“, sagte ein Sprecher von Tokyo Shoko Research.

Der Sprecher prognostizierte, dass immer mehr Unternehmen die Kraft verlieren und Konkurs anmelden könnten.

Anzeige
Anzeige