Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft 2019 gaben Touristen in Japan 4,8 Billionen Yen aus

2019 gaben Touristen in Japan 4,8 Billionen Yen aus

Touristen lassen immer mehr Geld in Japan

Touristen aus dem Ausland sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Japan. Da Touristen sehr viel Geld im Land lassen, versucht die Regierung immer mehr Menschen in das Land zu holen.

2019 stiegen die Ausgaben der Touristen auf einen Rekordbetrag von 4,81 Billionen Yen (ca. 39 Millarden Euro). Im Vergleich zu 2018 stiegen die Ausgaben damit um 6,5 Prozent und das zum siebten Mal in Folge, so die Japan Tourism Agency.

Immer mehr ausländische Touristen kommen nach Japan

Die Zahl der ausländischen Touristen erreiche 2019 ebenfalls einem Rekordhoch. Insgesamt reisten 31,88 Millionen Menschen nach Japan. Das Wachstum hat sich allerdings verlangsamt, da Touristen aus Südkorea immer weniger werden. Insgesamt sank die Zahl der Menschen aus Südkorea, die nach Japan reisten, um 25,9 Prozent.

Mehr zum Thema: 
2019 waren so viele Touristen wie noch nie in Japan

Das macht es schwer für die japanische Regierung ihr Ziel von 40 Millionen Menschen im Jahr und 8 Billionen Yen Einnahmen zu reichen.

Obwohl die durchschnittlichen Ausgaben pro Besucher in Japan im Jahr 2019 um 3,5 Prozent auf 158.458 Yen stiegen, nach einem Rückgang von 0,9 Prozent im Jahr 2018, blieben sie unter dem Rekord von 176.167 Yen im Jahr 2015. Die Ausgaben blieben seit 2016 im Bereich von 150.000 Yen.

Australier gaben am meisten aus

Australien führte die Ausgaben nach Ländern 2019 mit 249.000 Yen pro Person an, gefolgt von Großbritannien mit 242.000 Yen und Frankreich mit 238.000 Yen, teilweise dank der Rugby-Weltmeisterschaft im letzten Jahr.

Nach Ländern und Regionen führte China mit 9,59 Millionen Touristen, ein Plus von 14,5 Prozent, an, gefolgt von Südkorea, Taiwan mit 4,89 Millionen, plus 2,8 Prozent und Hongkong mit 2,29 Millionen, plus 3,8 Prozent.

Touristenboom führt zu genervten Einwohnern

Der Touristenboom ist zwar gut für die japanische Wirtschaft, mittlerweile gibt es aber immer mehr Einwohner, die genervt sind. Daher ergreifen immer mehr kulturelle Stätten und Gemeinden in Japan Maßnahmen, um die Belastung für Einwohner zu verringern.

Kyodo

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here