Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftANA erwartet einen Rekord-Nettoverlust von rund 530 Mrd. Yen

ANA erwartet einen Rekord-Nettoverlust von rund 530 Mrd. Yen

ANA Holdings Inc. erwartet einen Rekord-Nettoverlust von rund 530 Milliarden Yen (ca. 4,3 Milliarden Euro) und will 30 Flugzeuge stilllegen, da die Nachfrage nach Flugreisen durch die Pandemie weiterhin stark gedämpft ist.

Anzeige

Die Muttergesellschaft von All Nippon Airways Co. hatte sich bisher mit einer Gewinnschätzung für dieses Jahr zurückgehalten. Das Unternehmen schätzt, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis sich die Nachfrage, insbesondere bei internationalen Flügen, erholen wird.

ANA legt Großraumflugzeuge still

ANA wird die Hälfte der etwa 60 Großraumflugzeuge, einschließlich der geleasten Jets, aus Kostengründen aus dem Verkehr ziehen. Sie sind weniger treibstoffeffizient und erfordern im Vergleich zu kleineren Flugzeugen höhere Ausgaben für die Wartung.

Wie das Unternehmen mitteilte, ist die Zahl der Passagiere auf seinen internationalen Flügen in den fünf Monaten bis August gegenüber dem Vorjahr um 96 Prozent zurückgegangen, nachdem viele Länder weltweit Reisebeschränkungen verhängt hatten.

LESEN SIE AUCH:  Japanische Airline ANA will Personal Nebenjobs erlauben

Obwohl die Zahl der Fluggäste auf Inlandsflügen allmählich wieder gestiegen ist, teilweise dank des Reisesubventionsprogramms der japanischen Regierung, rechnet die International Air Transportation Association damit, dass der weltweite Luftverkehr erst 2024 wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen wird.

Anzeige

Das Luftfahrtunternehmen plant, am kommenden Dienstag seine Ergebnisse für die erste Hälfte des laufenden Geschäftsjahres bis September sowie einen Ausblick auf die Ergebnisse für das Gesamtjahr bekannt zu geben.

Gehälter werden gekürzt

ANA wird auch einen Plan zum Erwerb von 400 Milliarden Yen in Form von nachrangigen Darlehen von japanischen Banken vorstellen, was es dem Unternehmen erlauben würde, einen Teil der Schulden als Kapital anzurechnen.

Im Rahmen der Bemühungen um einen Turnaround des Unternehmens hat ANA Gespräche mit den Gewerkschaften geführt, um die jährlichen Löhne und Gehälter seiner Mitarbeiter um etwa 30 Prozent zu kürzen, wobei der Verkauf nicht genutzter Vermögenswerte und die Einstellung des Betriebs auf unrentablen Flugrouten in Erwägung gezogen wurde.

Im Quartal April-Juni verzeichnete ANA einen Nettoverlust von 108,82 Milliarden Yen.

Japan Airlines Co., eine weitere große japanische Fluggesellschaft, verzeichnete im Zeitraum April-Juni einen Nettoverlust von 93,71 Milliarden Yen und muss bis März noch eine Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr veröffentlichen.

Anzeige
Anzeige