Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftAutomaten mit Tiefkühlkost boomen in Japan

Immer mehr Restaurants legen sich einen Dohiemon zu

Automaten mit Tiefkühlkost boomen in Japan

Japan und seine Automaten, besonders Getränkeautomaten, gehören irgendwie zusammen. Durch die Pandemie boomen allerdings mittlerweile Angebote mit Tiefkühlkost.

Anzeige

Die „Dohiemon“ erweisen sich zusätzlich für einige Restaurants als Rettung, da sie von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie hart getroffen wurden.

Automaten kurbeln die Verkäufe der Restaurants wieder an

Ein Beispiel ist das Yamanote Torage, einem Restaurant in der Stadt Toyota in der Präfektur Aichi. Das Restaurant wurde im „Michelin-Führer Aichi, Gifu und Mie 2019“ ausgezeichnet. Das Toragen ist derartig beliebt, dass vor der Pandemie immer Menschen Schlange standen, vor allem wegen den Dan Dan Nudeln.

LESEN SIE AUCH:  Verkaufsautomaten in Japan – der ganz normale Wahnsinn

Durch die Pandemie musste das Restaurant einige Maßnahmen umsetzen, die eine Infektion vermeiden sollen, darunter auch früher schließen. Also entschied man sich dafür, einen Automaten für Tiefkühlkost aufzustellen.

Anzeige

Die Dan Dan Nudeln gibt es für 800 Yen und zwei Beutel Mapo-Tofu kosten 1.000 Yen. Und das Angebot kommt bei den Menschen sehr gut an, denn der Automat ist oft leer.

Dohiemon wurde von der Sanden Retail Systems Corp. entwickelt. Sie sind speziell für tiefgefrorenes Essen ausgelegt, in dem die Fächer groß sind, dass größere Verpackungen dort hineingelegt werden können.

Ein Sprecher des Unternehmens sagte, dass der neue Automat ein Produkt aus der Not heraus war.

Erste Dohiemon wurde im Februar aufgestellt

Der erste Dohiemon wurde im vergangenen Februar in einem Ramen-Restaurant in Tokyo aufgestellt und von da aus begann der Automat seinen Siegeszug durchs Land. Schnell haben Restaurants in anderen Regionen angefangen Tiefkühlkost anzubieten.

Mittlerweile ist das Angebot so groß, dass sich der Hersteller vor Aufträgen kaum noch retten kann. Offenbar wollen viele Restaurants, die ihre Gerichte auch online verkaufen, mit den Maschinen ihre Verkaufsmöglichkeiten vergrößern insbesondere, weil der Absatz von Tiefkühlprodukten im vergangenen Jahr in Japan deutlich gestiegen ist.

Toragen ist das beste Beispiel, der Automat wurde Mitte April eingeführt, nachdem der tägliche Umsatz wegen der Pandemie um etwa 15 Prozent zurückgegangen ist. Mittlerweile verkauft das Restaurant bis zu 200 Mahlzeiten pro Tag.

Wenn die Pandemie endlich besiegt wurde, dürfte der Trend allerdings weiter anhalten, die Dohiemon werden wohl die Automaten-Landschaft in Japan dauerhaft bereichern.

Anzeige
Anzeige