Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Buchhandel in Japan könnte das erste Mal seit Jahren wieder wachsen

Manga werden wieder vermehrt in Papierform verkauft

Buchhandel in Japan könnte das erste Mal seit Jahren wieder wachsen

Der stationäre Buchhandel in Japan wird durch E-Books seit Jahren unter Druck gesetzt, doch in diesem Jahr könnte er das erste Mal seit 4 Jahren wieder wachsen.

Die Größe des japanischen Buchhandelsmarktes ist 2019 zum dritten Mal in Folge geschrumpft und liegt nun bei 1,22 Billionen Yen, was etwa 70 Prozent der Größe von vor 10 Jahren entspricht, heißt es in einer Analyse von dem Kreditforschungsunternehmen Teikoku Databank Ltd.

Pandemie sorgt für mehr Umsatz im Buchhandel

Laut der großen Buchmaklerfirma Nippon Shuppan Hanbai Inc. stiegen jedoch die außerbörslichen Verkäufe in den Buchläden in Japan von Mai bis Oktober dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahr an.

Mehr zum Thema:  Amazon bringt Buchverlage in Japan in Schwierigkeiten

Allein im Oktober, als der Anime-Film „Demon Slayer – Kimetsu no Yaiba – The Movie: Mugen-Zug“  in die Kinos kam, erreichten die Verkäufe von Manga – darunter die Blockbuster-Reihe „Demon Slayer“ – das 1,5-fache des Vorjahresniveaus. „Die Verkäufe von Ratgebern, Taschenbüchern und Manga sind in der Pandemie gestiegen und auch die „Demon Slayer“-Reihe trieb das Umsatzwachstum an“, sagte ein Sprecher der Teikoku Databank.

„Demon Slayer“ pusht Manga-Verkäufe

Das Yaesu-Buchzentrum in Tokyo erhielt Bestellungen für fast 2.000 Exemplare des letzten „Demon Slayer“-Bandes. „Es könnte das erste Mal in unserer Geschichte sein, dass wir so zahlreiche Bestellungen erhalten“, sagte ein Mitarbeiter der Buchhandelskette, die Bestellungen nur über das Internet erhielt, um das Risiko der Verbreitung von COVID-19 aufgrund der Überfüllung der Geschäfte zu verringern.

Am Freitag richtete die Buchhandlung der Book1st Corp. im Shinjuku-Einkaufsbezirk von Tokyo um 8 Uhr morgens, vor Beginn der regulären Geschäftszeiten, eine spezielle Kasse vor dem Geschäft ein, um den letzten Band von „Demon Slayer“ zu verkaufen. Ippei Yoshida, ein 28-jähriger Mitarbeiter eines Buchladens in Tsubata, drückte seine Überraschung über die Beliebtheit von dem Manga und Merchandise mit den Worten aus: „Alles, was wir gekauft haben, wurde verkauft“.

Yoshida merkte auch an, dass sich auch andere Manga gut verkaufen: „Seit Beginn der COVID-19-Krise erfreuen wir uns reger Verkäufe und dank der Popularität von „Demon Slayer“ kaufen immer mehr Kunden Manga.“

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren