Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Carsharing wird in Japan immer beliebter

Mieten statt kaufen

Carsharing wird in Japan immer beliebter

Carsharing wird in Japan immer beliebter, besonders bei jungen Menschen, die den Besitz eines Autos nicht mehr als Statussymbol ansehen.

In den Städten des Landes wird die Auswahl immer größer, von Abonnements mit festen Gebühren bis hin zum Sharing. Allerdings hat die Branche auch mit der Pandemie zu kämpfen.

Carsharing ein lukrativer Markt für Automobilhersteller

Das merken auch immer mehr Automobilhersteller, von denen einige bereits in den Markt für Carsharing eingestiegen sind. Darunter auch Toyota, die dafür die Tochterfirma Kinto gegründet hat.

LESEN SIE AUCH:  Immer mehr Carsharing-Nutzer in Japan mieten Autos nicht um damit zu fahren

Die Zielgruppe von Kinto sind junge Leute, die noch nie ein Auto gekauft haben. Aber das Unternehmen hat auch Pläne, die älteren Kunden, die freiwillig ihren Führerschein zurückgeben, die Kündigungsgebühren erlassen. Die wachsende Produktpalette umfasst mittlerweile mehr als 30 Modelle und erreichte im Dezember 2020 12.300 Vertragsanträge.

Auch Nissan Motor Co. und Honda Motor Co. haben ebenfalls Abonnementdienste mit festen Gebühren eingeführt, Idom Inc., das die Gebrauchtwagenhändler-Kette Gulliver betreibt, hat einen Plan eingeführt hat, der es Kunden erlaubt, Fahrzeuge monatlich zu wechseln.

Nachfrage steigt in Japan weiter an

Gleichzeitig steigt auch die Nachfrage nach Mietfahrzeugen und Carsharing für bestimmte Bedürfnisse. Laut der All Japan Rent-a-car Association gab es im Jahr 2010 rund 440.000 Mietwagen im Land. Im Jahr 2020 werden es etwa 920.000 sein.

Darüber hinaus ergab eine Studie der Foundation for Promoting Personal Mobility and Ecological Transportation, dass die Zahl der Carsharing-Fahrzeuge von 1.300 im Jahr 2010 auf etwa 40.000 im Jahr 2020 in Japan angestiegen ist.

Die Zahl der Carsharing-Fahrzeuge ist in Japan seit 2010 deutlich gestiegen
Die Zahl der Carsharing-Fahrzeuge ist in Japan seit 2010 deutlich gestiegen. Bild: ECMO

Ein Grund für das Wachstum von Abo- und Carsharing-Diensten ist, dass junge Leute zunehmend auf ein eigenes Auto verzichten.

Dieser Trend hat sich seit den 1990er-Jahren beschleunigt, als Japans wirtschaftliche Malaise einsetzte, während junge Leute heute viel mehr Möglichkeiten haben, sich zu vergnügen, als Auto zu fahren.

Der Fahrzeugabsatz in Japan erreichte 1990 mit etwa 7,77 Millionen Fahrzeugen seinen Höhepunkt. In den letzten Jahren schwankte der jährliche Absatz um die 5 Millionen Fahrzeuge.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen

Kommentare

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments