Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftDie düsteren Zeiten für die Tourismusbranche in Japan halten an

Kaum ausländische Touristen im August

Die düsteren Zeiten für die Tourismusbranche in Japan halten an

Da keine Ausländer als Touristen nach Japan einreisen dürfen, kämpft die Tourismusbranche mit düsteren Zeiten.

Anzeige

Laut Daten der japanischen Regierung lag die Zahl der ausländischen Touristen im August 99 Prozent unter der Zahl aus 2019, da die Grenzen für Touristen immer noch geschlossen sind.

Olympische Spiele brachte Tourismusbranche keinen Aufschwung

Zwar kamen etwas mehr ausländische Menschen durch die Olympischen Spiele nach Japan, aber dabei handelte es sich um Offizielle und Athleten. Der erhoffte Aufschwung für die Tourismusbranche blieb aus und die Stimmung innerhalb der Branche ist nicht sehr gut.

LESEN SIE AUCH:  Pandemie verursacht 2020 1,3 Billionen Dollar Schaden für den internationalen Tourismus

Wann Touristen wieder nach Japan einreisen dürfen, ist im Moment schwer abzuschätzen. Durch die Delta-Variante steht das Gesundheitssystem unter starkem Druck und 19 Präfekturen befinden sich im Ausnahmezustand.

Japan hat seit Juli zwar einen Impfausweis und will diesen ab Dezember in digitaler Form einführen, allerdings werden keine Impfausweise von Menschen, die nach Japan einreisen, akzeptiert und es gibt auch keine Überlegungen im Moment innerhalb der Regierung.

Weniger Japaner reisen aus dem Land

Anzeige

Auch die angekündigte Exit-Strategie sieht erst einmal vor, den inländischen Tourismus wieder anzukurbeln. Das hilft der Tourismusbranche zwar, aber die fehlenden Touristen aus dem Ausland kann man damit nicht ausgleichen.

Auch was die Ausreise von Japanern betrifft, sieht es nicht sehr gut aus. Im August haben insgesamt 66.100 japanische Staatsangehörige das Land verlassen, 78 Prozent weniger als im Vorjahr und 96,9 Prozent weniger als im August 2019.

Anzeige
Anzeige