Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftGrößter japanischer Wirtschaftsverband fordert deutliche Lohnerhöhungen

Soziale Verantwortung der Unternehmen

Größter japanischer Wirtschaftsverband fordert deutliche Lohnerhöhungen

Japans größter Wirtschaftsverband Japan Business Federation (Keidanren) will seine Mitglieder auffordern, soziale Verantwortung zu zeigen und bei den anstehenden „shunto“ (Lohnverhandlungen im Frühjahr), die Löhne so zu erhöhen, dass sie über der Inflation liegen.

Anzeige

Damit schließt sich Keidanren der Forderung des japanischen Premierministers an, der bereits mehrfach Lohnerhöhungen gefordert hatte, auch der größte japanische Gewerkschaftsbund hatte angekündigt, eine Erhöhung von mindestens 5 Prozent im Frühjahr fordern zu wollen.

Wirtschaftsverband fordert Lohnerhöhungen in der gesamten Lieferkette

Es bleibt allerdings abzuwarten, inwieweit die Unternehmen der Aufforderung des japanischen Wirtschaftsverbands folgen werden, die der Verband am Dienstag in einem Entwurf festgehalten hat.

LESEN SIE AUCH:  Nur knapp die Hälfte der großen Unternehmen in Japan erwarten ein Wirtschaftswachstum

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag im Anschluss an ein Treffen hochrangiger Keidanren-Funktionäre, forderte der Vorsitzende Masakazu Tokura Lohnerhöhungen in der gesamten Lieferkette und erklärte, er wolle, dass die Löhne in einer Vielzahl von Unternehmen unabhängig von ihrer Größe steigen.

Anzeige

Gleichzeitig heißt es im Entwurf von Keidanren, dass die steigenden Preise für Japan eine Gelegenheit darstellen, die deflationäre Denkweise zu überwinden, die die Wirtschaft des Landes lange Zeit geplagt hat. Zudem wird die Notwendigkeit betont, einen positiven Kreislauf zwischen Löhne und Preise zu schaffen.

Inflation in Japan bringt Verbraucher Probleme

Die steigende weltweite Nachfrage nach Öl und anderen Rohstoffen im Zuge der russischen Invasion in der Ukraine hat deren Preise in die Höhe getrieben, außerdem hat die Schwäche des japanischen Yen gegenüber anderen wichtigen Währungen die Importkosten ebenfalls in die Höhe getrieben.

Infolgedessen hat eine wachsende Zahl von Unternehmen die höheren Kosten an die Verbraucher weitergegeben. Die Kern-Verbraucherpreise in Japan stiegen im November um 3,7 Prozent und erreichten damit einen Höchststand von fast 41 Jahren.

Anzeige
Anzeige