Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftHotel in Japan meldet wegen ausbleibender Touristen Insolvenz an

Weitere Probleme für Hotels in Japan befürchtet

Hotel in Japan meldet wegen ausbleibender Touristen Insolvenz an

Der Coronavirus COVID-19 bringt die Tourismusbranche in Japan in immer größere Schwierigkeiten. Nun musste ein Hotel Insolvenz anmelden, da kaum noch Kunden kamen, teilte Tokyo Shoko Research Ltd. mit.

Anzeige

Es ist die erste Geschäftsaufgabe im Zusammenhand mit dem Ausbruch des Coronavirus, so die Kreditagentur.

Durch den Coronavirus gab es für das Hotel viele Stornierungen

Das Fujimiso Hotel in der Stadt Gamagori hat bei der Zweigstelle des Bezirksgerichts Nagoya in Toyohashi, Präfektur Aichi, Insolvenz angemeldet.

LESEN SIE AUCH:  Japans Tourismus- und Einzelhandelsbranche melden Umsatzeinbrüche durch das Coronavirus

Das Hotel Fujimiso hatte sich in den letzten Jahren darauf konzentriert, Touristen aus China anzuziehen. Durch den Coronavirus stornierten allerdings fast alle Touristen ihre Buchungen.

Fujimiso wurde im Februar 1956 gegründet und verfügt über ein Kapital von 96 Millionen Yen. Die Höhe seiner Verbindlichkeiten wird derzeit untersucht.

Hotels in Japan werden mit mehr Stornierungen zu kämpfen haben

Anzeige

Tokyo Shoko Research Ltd. erstellte die Prognose auf der Grundlage der Anzahl der Garantieerklärungen, die für die Erteilung von Touristenvisa für Japan erforderlich sind. Die tatsächliche Anzahl der Stornierungen wird wahrscheinlich noch weiter steigen, da die Schätzung Geschäftsreisende nicht berücksichtigt.

Die Auswirkungen von COVID-19 dürften aber auch andere Unternehmen in Japan treffen.

Laut einer Online-Umfrage unter 12.348 Unternehmen, die zwischen dem 7. und 16. Februar von Tokyo Shoko Research durchgeführt wurde, gaben 66 Prozent an, bereits Auswirkungen des Ausbruchs zu spüren oder zu sehen, wie z. B. Stornierungen von Geschäftsreisen, Unterbrechungen der Lieferkette und Rückgänge des Umsatzes.

Auf die Frage, wie sie mit der Situation umgehen, gaben 974 Unternehmen an, ihre Lieferketten über China hinaus zu erweitern, während 200 angaben, Pläne für den Eintritt in den chinesischen Markt zu überdenken oder einzufrieren.

Anzeige

Mehr als 5.800 Unternehmen äußerten sich auch besorgt darüber, dass das Virus den Konsum in China schwächen wird, was darauf hinweist, inwieweit Höhen und Tiefen der chinesischen Wirtschaft japanische Unternehmen direkt beeinflussen können.

TJT

Anzeige
Anzeige