Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Immer mehr Menschen in Tokyo arbeiten im Homeoffice

Tokyo baut Homeoffice weiter aus

Immer mehr Menschen in Tokyo arbeiten im Homeoffice

Laut aktuellen Daten der Stadtverwaltung von Tokyo, ist der Anteil der Menschen, die in Japans Hauptstadt im Homeoffice arbeiten, von 24 Prozent im März auf 63 Prozent im April gestiegen.

Als Reaktion auf die Pandemie führen immer mehr Unternehmen Homeoffice ein, insbesondere kleine Unternehmen, für die die Stadtverwaltung Subventionen anbietet.

Anteil der Unternehmen, die Homeoffice zulassen, hat sich fast verdoppelt

Der Anteil der Unternehmen, die ihre Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten lassen, stieg von 45 Prozent im März auf 80 Prozent im April.

Der Anteil mittelständischer Unternehmen stiegt von 25 Prozent auf 71 Prozent, der Anteil kleiner Unternehmen, die ihre Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten lassen, stiegt von 19 Prozent auf 54 Prozent.

Mehr zum Thema:
Von wegen Hightech-Land - In Japan fehlt es vielen an Mitteln fürs Homeoffice

76 Prozent der Unternehmen sind in den Bereichen Informationstelekommunikation, Finanzen und Dienstleistungen tätig. 55 Prozent der Unternehmen arbeitet in den Bereichen Bauwesen, Fertigung und Einzelhandel.

Stadtverwaltung von Tokyo subventioniert Unternehmen

Die Stadtverwaltung von Tokyo förderte zunächst Homeoffice, um den Verkehr während der Olympischen Spiele zu entlasten, die mittlerweile wegen der Pandemie auf Sommer 2021 verschoben wurden.

Durch die Pandemie entschloss sich die Stadtverwaltung zu einem Subventionsprogramm, dass bis zu 2,5 Millionen Yen zur Verfügung stellt, um Unternehmen zu unterstützen, die Infrastruktur zu schaffen und so das Arbeiten von zu Hause aus zu ermöglichen.

„Wir hoffen, dass Homeoffice als neuer Arbeitsstil und Gegenmaßnahme gegen Infektionskrankheiten Fuß fasst, so ein Mitarbeiter des Büros für Industrie und Arbeit.

TJT

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here