Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft In Japan schrumpfte der Markt für Eigentumswohnungen 2019 auf ein 43-Jahrestief

Arbeitskräftemangel lässt Preise ansteigen

In Japan schrumpfte der Markt für Eigentumswohnungen 2019 auf ein 43-Jahrestief

2019 schrumpfte der Markt für Eigentumswohnungen in Japan auf ein 43-Jahrestief, da die Preise teils deutlich gestiegen sind.

Die Gründe für die Preissteigerung sind höhere Arbeitskosten aufgrund des Arbeitskräftemangels in Japan und die gestiegenen Material- und Grundstückspreise, die die Nachfrage beeinflusst haben.

12 Prozent weniger Eigentumswohnungen im Vergleich zu 2018

Die Zahl der bundesweit zum Verkauf angebotenen Eigentumswohnungen ging gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 70.660 Einheiten zurück. Dies war der erste Rückgang seit drei Jahren und der niedrigste Wert seit 49.955 Einheiten im Jahr 1976, teilte das Real Estate Economic Institute am Donnerstag mit.

Mehr zum Thema:
Immobilienpreise in Tokyo werden immer teurer

Der durchschnittliche Stückpreis stieg um 0,6 Prozent auf 47,87 Millionen Yen und übertraf den bisherigen Rekord zum dritten Mal in Folge aufgrund höherer Arbeitskosten in der Bauindustrie und steigender Grundstückspreise, so das Institut. Die schwache Nachfrage nach Eigentumswohnungen in der Metropolregion Tokyo breitet sich nach Angaben des Instituts langsam auf andere Teile Japans aus.

Das Angebot an neuen Eigentumswohnungen ging in der Metropolregion Tokyo, zu der auch die Präfekturen Chiba, Kanagawa und Saitama gehören, um 15,9 Prozent zurück und macht mehr als 40 Prozent des Gesamtangebots aus. Der Abwärtstrend wird sich voraussichtlich in diesem Jahr fortsetzen. Das Institut prognostiziert einen Rückgang des Angebots um 0,9 Prozent auf 70.000 Einheiten.

Eigentumswohnungen in der Metropolregion Tokyo weiterhin am teuersten

Der Durchschnittspreis in der Metropolregion Tokyo stieg um 1,9 Prozent auf 59,8 Millionen Yen. In der Region Kinki, zu der auch die Präfektur Osaka gehört, stiegen die Preise um 0,6 Prozent auf 38,66 Millionen Yen.

In den japanischen Großstädten Sapporo und Sendai stiegen die Durchschnittspreise ebenfalls, während die Preise in Nagoya, Hiroshima und Fukuoka sanken, was zum Teil auf eine Zunahme des Angebots an Eigentumswohnungen, hauptsächlich für Einpersonenhaushalte, zurückzuführen ist.

Das Angebot an neuen Eigentumswohnungen ging auch in der Region Kinki und in der Region Tokai-Chukyo zurück.

TJT

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here