Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftJapans Exporte erreichen im Dezember Rekordhöhe

Nachfrage nach Autos trotz Omikron hoch

Japans Exporte erreichen im Dezember Rekordhöhe

Die Exporte haben in Japan im Dezember 2021 eine Rekordhöhe erreicht, da die Nachfrage nach Autos besonders stark gestiegen ist. Auch die Importe sind deutlich gestiegen, was an den höheren Energiepreisen lag.

Anzeige

Laut Daten der japanischen Regierung sind die Exporte um 17,5 Prozent auf 7,9 Billionen Yen (ca. 60 Milliarden Euro) im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Importe stiegen um 41,1 Prozent auf 8,5 Billionen Yen (ca. 65 Milliarden Euro). Das Warenhandelsdefizit im Dezember betragt 582,4 Milliarden Yen (ca. 4,4 Milliarden Euro).

Auswirkungen von Omikron auf den Export nur begrenzt

Obwohl sich die Omikron-Variante des Coronavirus im Berichtsmonat sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten rasch ausbreitete, waren die Auswirkungen auf Japans Exporte in diese Länder begrenzt.

LESEN SIE AUCH:  Aufschwung der japanischen Lebensmittelexporte lässt langsam nach

Die Abwertung des Yen halfen den Exporten, die japanische Währung schwächte sich gegenüber dem US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr um 9,5 Prozent ab und wurde im Dezember mit durchschnittlich 113,95 Yen (ca. 0,88 Euro) gehandelt.

Handel mit China zieht wieder an

Die Automobilexporte stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 17,5 Prozent und der Import von Eisen stieg um 75,1 Prozent, da die durch die Pandemie verursachten Unterbrechungen in der Lieferkette allmählich nachließen.

Anzeige

Insbesondere die Exporte nach China stiegen um 10,8 Prozent an, gestützt durch die Nachfrage nach Halbleitern und Autos. Die Lieferungen in die Vereinigten Staaten stiegen um 22,1 Prozent.

Anzeige
Anzeige