Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Japan schnürt 120 Milliarden schweres Hilfspaket für Fluggesellschaften

Auch für Flughäfen soll Geld fließen

Japan schnürt 120 Milliarden schweres Hilfspaket für Fluggesellschaften

Vor Kurzem hieß es noch von der japanischen Regierung, dass man kein Hilfspaket für die angeschlagenen Fluggesellschaften des Landes schnüren will.

Laut japanischen Medienberichten hat sich dies nun allerdings geändert, denn das japanische Verkehrsministerium plant in seinem Budget für das Jahr 2021 120 Milliarden Yen an Subventionen ein.

Hilfspaket enthält Reduzierung der Lande- und Flughafengebühren

Von diesem Betrag sollen 90 Milliarden Yen für die Reduzierung oder Befreiung von Lande- und Flughafengebühren und 30 Milliarden Yen für die Verringerung der Steuerlast auf Treibstoff für Inlandsflüge verwendet werden.

Mehr zum Thema:  Japanische Fluggesellschaften stehen einem massiven Umsatzrückgang gegenüber

Der Verband der Linienfluggesellschaften Japans hat die japanische Regierung um mehr als 100 Mrd. Yen an Unterstützung für die Luftfahrtindustrie gebeten. Unabhängig davon plant das Ministerium, 2 Milliarden Yen für die Aufrechterhaltung von Flügen zu und von abgelegenen Inseln auszugeben.

Als Reaktion auf die sinkende Zahl von Flughafennutzern hofft das Ministerium, 3,1 Mrd. Yen für zinslose Darlehen an Flughäfen zu erhalten, die an private Investoren verkauft wurden und 5 Mrd. Yen für Darlehen an den internationalen Flughafen Narita bei Tokyo. Die Geschäftsergebnisse der japanischen Fluggesellschaften verschlechtern sich rapide, da aufgrund der Pandemie weltweit Reisebeschränkungen verhängt wurden.

Fluggesellschaften ergreifen Maßnahmen

ANA Holdings Inc, die Muttergesellschaft von All Nippon Airways, rechnet für das Jahr bis März 2021 mit einem Rekordverlust von 510 Mrd. Yen. Japan Airlines rechnet mit einem jährlichen Nettoverlust von bis zu 270 Mrd. Yen. Die Billigfluggesellschaft AirAsia Japan hat im vergangenen Monat das Insolvenzverfahren eröffnet. Wegen der andauernden Krise hat ANA beschlossen, die Jahresgehälter der Mitarbeiter um 30 Prozent zu kürzen, JAL hat die Winterboni um 80 Prozent gekürzt.

Im Budget für das Fiskaljahr 2021 sind auch 50,2 Milliarden Yen  für die Verbesserung der Bahnanbindung des internationalen Flughafens Tokyo oder des Flughafens Haneda und 7,7 Milliarden Yen für die Entwicklung von Anlagen im Zusammenhang mit der Erweiterung des Terminals 3 in Narita enthalten, in Erwartung einer Erholung der Nachfrage nach der Pandemie.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren