Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftJapan will Behörde zur Förderung von Lebensmittelexporten einrichten

Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie

Japan will Behörde zur Förderung von Lebensmittelexporten einrichten

Die japanische Regierung plant im nächsten Jahr eine neue Behörde einzurichten, um Lebensmittelexporte zu fördern.

Anzeige

Mit der Einrichtung des sogenannten „Export and International Bureau“ im Ministerium für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei will Japan die Agrarexporte bis 2030 von 912,1 Milliarden Yen im Jahr 2019 auf 5 Billionen Yen steigern, so Minister Kotaro Nogami.

Neue Behörde wird durch einen Umbau des Landwirtschaftsministeriums ermöglicht

Premierminister Yoshihide Suga legt den Schwerpunkt auf Agrarexporte als eine Möglichkeit zur Wiederbelebung der Wirtschaft des Landes mit dem Fokus auf die regionalen Gebiete.

LESEN SIE AUCH:  Japan will Agrarexporte bis 2025 auf 2 Billionen Yen steigern

Nogami enthüllte den Plan auf einer Pressekonferenz als Teil der Umstrukturierung des Ministeriums, die im nächsten Finanzjahr ab April 2021 in Kraft treten soll.

Anzeige

Als Teil der geplanten Neugestaltung werde die neue Behörde durch die Zusammenführung der Abteilung für internationale Angelegenheiten unter dem Sekretariat des Ministers und der exportbezogenen Abteilungen für Angelegenheiten der Nahrungsmittelindustrie geschaffen, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Durch die Stärkung der Abteilung, die an den Verhandlungen über die revidierte Transpazifik-Partnerschaft, ein Freihandelsabkommen mit 11 Mitgliedern, beteiligt ist, will das Ministerium den Verkauf von Agrar- und Lebensmittelprodukten verstärken und so den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie trotzen.

Rindfleischexporte sollen gestärkt werden

In ähnlicher Weise plant das Ministerium, die Abteilung für Viehindustrie, die der Behörde für landwirtschaftliche Produktion untersteht, zur Behörde für Viehindustrie zu erheben, um die Rindfleischproduzenten besser bei der Ausweitung der Produktionsinfrastruktur zu unterstützen, so der Sprecher.

Angespornt durch die wachsende Beliebtheit der „Wagyu“ im Ausland stiegen die Rindfleischexporte Japans von 3,4 Milliarden Yen im Jahr 2010 auf 24,7 Milliarden Yen im Jahr 2018.

Hauptabnehmer der japanischen Agrarexporte sind Hongkong, Südkorea, China und die Vereinigten Staaten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel