• News
Home News Wirtschaft Japanische Banken ermöglichen 24/7-Sofortüberweisungen
Anzeige

Japanische Banken ermöglichen 24/7-Sofortüberweisungen

Bargeldloses Bezahlen wird im digitalen Zeitalter immer alltäglicher. Die Japanese Bankers Association (JBA) initiierte deshalb am 9. Oktober ein neues System, das Kunden japanischer Banken Sofortüberweisungen innerhalb des Landes erlaubt. Ein Großteil der Finanzinstitute Japans entschied sich bereits zur Einführung des neuen Systems.

Damit können Bankkunden nun rund um die Uhr Geld auf andere Konten transferieren. Überweisungen am selben Tag waren bisher nur an Werktagen möglich. Nun gilt dies auch für die Wochenenden. Das System soll die bargeldlose Zahlung in Japan fördern, hofft die Finanzindustrie. Das von der JBA betriebene „zengin-System“ hatte bisherige Betriebszeiten von 8:30 bis 15:30 Uhr werktags. Ausserhalb dieser Geschäftszeiten getätigte Überweisungen erreichten die Empfänger erst am darauffolgenden Werktag. Doch diese zeitliche Beschränkung ändert sich im neuen System.

Der Start in eine bargeldlose Gesellschaft

Insgesamt 1.275 japanische Banken nutzen das zengin-System. Davon entschieden sich rund 500 Finanzinstitute zur Nutzung des neuen Systems. Für 64 von ihnen war der 9. Oktober dann der Stichtag zum Start des neuen Überweisungssystems. Die Mizuho Bank Ltd. aber wird erst im kommenden Jahr das neue Überweisungssystem einführen. Einige andere Banken allerdings änderten nur die Geschäftszeiten ihres Systems von 9:00 Uhr bis zur Nachtzeit und das gilt auch am Wochenende.

Japanische Banken - Mizuho Bank, Kyoto Filiale
Bild: Wikimedia Commons

Schon in anderen Länder der Welt sind derartige Sofortüberweisungen an der Tagesordnung. Denn zunehmend erfolgen bargeldlose und über Smartphones zusätzlich zeitlich und örtlich mobile Transaktionen von Geldern, beispielsweise im Online-Shopping oder bargeldloses Zahlen in lokalen Geschäften. Solche digitalen Möglichkeiten nutzen immer mehr Menschen weltweit.

Akihito Mochizuki, Managing Executive Officer der Mizuho Bank, sieht zukünftig eine bargeldlose Gesellschaft entstehen. Allerdings, da noch nicht alle japanischen Banken daran beteiligt sind, müssen sowohl der Absender als auch der Empfänger eine Bank verwenden, die das neue System benutzt. Ansonsten sind sofortige Geldtransaktionen nicht möglich. Transfers von Gehältern, Boni und Geldern über 100 Millionen Yen (rund 750.000 Euro) sind allerdings bisher vom neuen System ausgeschlossen.

Quelle: Mainichi Shimbun

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück