Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftJapans Agrarexporte erreichen neues Rekordhoch

Wachstum geht weiter

Japans Agrarexporte erreichen neues Rekordhoch

Der Wert der japanischen Agrarexporte hat im ersten Halbjahr 2022 ein Rekordhoch im Vergleich zum Vorjahr erreicht.

Anzeige

Laut Daten der japanischen Regierung beliefen sich die Exporte auf insgesamt 652,5 Milliarden Yen (ca. 4,7 Milliarden Euro). Der Export wurde durch eine robuste Nachfrage in den USA und den gewachsenen Yen gestützt.

Export bei bestimmten Produkten gestiegen

Insbesondere verzeichneten die Exporte von Jakobsmuscheln einen Anstieg von 67,8 Prozent auf 38 Milliarden Yen (ca. 278 Millionen Euro), auch die Nachfrage nach Gelbschwanz stieg um 64,5 Prozent auf 20,9 Milliarden Yen (ca. 153 Millionen Yen). Grund dafür ist vorwiegend die wachsende Nachfrage japanischer Restaurants in den USA.

LESEN SIE AUCH:  Aufschwung der japanischen Lebensmittelexporte lässt langsam nach

Die japanischen Sake-Exporte stiegen um 33,7 Prozent auf 23,4 Milliarden Yen (ca. 171 Millionen Euro), was durch den Online-Einkauf begünstigt wurde. Auch die Ausfuhr von Erdbeeren, die in Asien sehr beliebt sind, stieg um 29,7 Prozent.

Der Export von Rindfleisch fiel wegen der Erhöhung der Zölle seitens der USA um 5,2 Prozent auf 21,4 Milliarden Yen (ca. 157 Millionen Yen).

Anzeige

Nach Märkten aufgeschlüsselt war China mit einem Anstieg um 18,0 Prozent auf 120,1 Milliarden Yen (881 Millionen Euro) der größte Abnehmer japanischer Agrarexporte, gefolgt von den USA mit einem Anstieg um 34,5 Prozent auf 104,6 Milliarden Yen (ca. 767 Millionen Euro).

Agrarexporte sollen deutlich steigen

Der Export nach Hongkong sank jedoch um 10,9 Prozent auf 91,7 Milliarden Yen (ca. 672 Millionen Euro), was auf die Beschränkungen für Restaurantbesuche nach einem Anstieg der Corona-Infektionen zurückgeführt wird.

Die japanische Regierung hat sich zum Ziel gesetzt, die jährlichen Ausfuhren von Agrarprodukten und Meeresfrüchten bis 2025 auf 2 Billionen Yen und bis 2030 auf 5 Billionen Yen zu steigern. Bereits 2021 verzeichneten die Agrarexporte einen Rekordanstieg.

Anzeige
Anzeige