Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Japans Banken erwarten höchsten Forderungsausfall seit 2008

Vorbereitung auf die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie

Japans Banken erwarten höchsten Forderungsausfall seit 2008

Japans größte Banken erwarten einen noch größeren Forderungsausfall als nach der globalen Finanzkrise 2008.

Die Gesamtkreditkosten bei Mitsubishi UFJ Financial Group Inc., Sumitomo Mitsui Financial Group Inc. und Mizuho Financial Group Inc. werden sich bis März 2021 auf 1,1 Billionen Yen fast verdoppeln. Die Banken erwarten einen kombinierten Nettogewinn von 1,3 Billionen Yen, den niedrigsten seit dem Ende März 2010.

Banken sehen mehrere Probleme durch die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie

Banken weltweit stellen Milliarden von Dollar zur Verfügung, um sich auf eine Welle von Ausfällen vorzubereiten, da die Pandemie möglicherweise die schlimmste globale Rezession seit der Weltwirtschaftskrise auslöst. Zinssenkungen auf der ganzen Welt verschärfen das Problem für japanische Banken, die Kredite im Ausland ausgeweitet haben, um negative Zinssätze im Inland auszugleichen. Seit Jahren verlassen sich japanische Banken auf niedrige Kreditkosten, um die Gewinne zu stützen, da die Tiefstzinsen die Rentabilität der Kreditvergabe beeinträchtigen. Sie verbuchten auch Gewinne aus dem Verkauf von Aktien von Firmenkunden, was nach dem Einbruch der Aktienmärkte in diesem Jahr immer schwieriger wird.

Ein gutes Zeichen für die Anleger ist, dass sich alle Kreditgeber verpflichtet haben, die Dividendenzahlungen im laufenden Geschäftsjahr aufrechtzuerhalten. Dies bestätigte die Erwartungen der Analysten, selbst nachdem einige Banken im Ausland gezwungen waren, Auszahlungen auf Geheiß der Aufsichtsbehörden einzudämmen oder zurückzuhalten. Ein weiterer Grund ist die Aussicht, dass Japan Teile seiner Wirtschaft wieder öffnet, wenn die Zahl der Infizierten zurückgeht. Die japanische Regierung hob den Ausnahmezustand in den meisten Präfekturen früher als geplant auf und wird nächste Woche prüfen, ob auch in Großstädten wie Tokyo wieder zur Normalität zurückkehren kann.

U-Förmige Erholung für die Wirtschaft erwartet

Tatsufumi Sakai, CEO von Mizuho, ​​sagte, die Prognosen seiner Bank für einen Gewinnrückgang von 29 Prozent in diesem Jahr basierten auf der Annahme, dass die Wirtschaft bis Ende des nächsten Quartals ihren Tiefpunkt erreichen wird. In ähnlicher Weise basierte die Prognose von MUFG auf einer langsamen u-förmigen Erholung. Die Daten der nächsten Woche dürften bestätigen, dass sich Japan in einer tiefen Rezession befindet. Analysten schätzen, dass die Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres auf Jahresbasis um 4,5 Prozent geschrumpft ist. Das Bruttoinlandsprodukt Japans wird im laufenden Quartal voraussichtlich um 21,5 Prozent sinken.

Die Banken sehen eine starke Kreditnachfrage, da die Unternehmen sich bemühen, die Finanzierung für den wirtschaftlichen Sturm zu sichern. Die Kredite bei großen Kreditgebern sind seit 2009 im April am stärksten gestiegen, wie die Zahlen der Bank of Japan in dieser Woche zeigten. Dies kann möglicherweise nicht aufrechterhalten werden, da die Unternehmen während des Einbruchs kaum Anreize für Ausgaben haben werden.

„Sehr kurzfristig haben große Unternehmen Liquiditätsbedarf“, sagte Michael Makdad, Analyst bei Morningstar Inc. in Tokyo. „Sie bekommen einen kurzfristigen Schub, aber danach verlangsamen sich die Dinge.“

TJT

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here