Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Japans Leistungsbilanzüberschuss fiel im März um 32,1 Prozent

Pandemie sorgt für schlechte Wirtschaftsstimmung in Japan

Japans Leistungsbilanzüberschuss fiel im März um 32,1 Prozent

Wie aktuelle Daten der japanischen Regierung zeigen, ging der Leistungsbilanzüberschuss im März auf 1,97 Billionen Yen (32,1 Prozent gegenüber den Vorjahr) zurück.

Die Exporte sanken gegenüber dem Vorjahr um 12,2 Prozent auf  6,2 Billionen Yen, während der Überschuss im Reiseverkehr um 86,5 Prozent auf 24,5 Milliarden Yen zurückging, wie aus einem vorläufigen Bericht des Finanzministeriums hervorgeht.

Pandemie sorgte für einen Einbruch des Tourismus in Japan

Die Reisebilanz Japans spiegelt den Geldbetrag wider, den ausländische Touristen im Land für Dienstleistungen und Artikel ausgeben im Vergleich zu dem Betrag, den Japaner im Ausland ausgeben. Der Überschuss ging im zweiten Monat zurück, da die Zahl der Überseereisenden inmitten der globalen Viruspandemie einbrach.

Mehr zum Thema:
Rezession in Japan immer wahrscheinlicher

Unter den Hauptkomponenten verzeichnete Japan einen Überschuss im Warenhandel von 103,1 Milliarden Yen, was einem Rückgang von 85,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht, und einen Überschuss im Dienstleistungsverkehr von 72 Milliarden Yen, was einem Rückgang von 77,6 Prozent entspricht.

Der Export von Autos in die Vereinigten Staaten, von Schiffen nach Singapur und von Autoteilen nach China verlief schleppend, da die Pandemie die Nachfrage einbrechen lassen  und die globalen Lieferketten unterbrochen hat, sagte ein Beamter des Finanzministeriums. Die Exportzahlen für Februar hatten den ersten Anstieg seit 15 Monaten verzeichnet.

Importe fielen zum 11. Mal in Folge

Die Importe fielen um 4,2 Prozent auf 6,09 Billionen Yen und damit den 11. Monat in Folge, da die Preise für Kohle- und Flüssiggasimporte, vor allem aus Australien, fielen, obwohl ihre Mengen gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändert blieben.

Das Primäreinkommen des Landes wies einen Überschuss von 2,06 Billionen Yen auf, was einem Rückgang von 4 Prozent entspricht, da die Dividenden, die die japanischen Muttergesellschaften von ihren ausländischen Tochtergesellschaften erhielten, zurückgingen.

TJT

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here