Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Japans Saunabranche boomt

Sauna an Flüssen und Einzelkabinen

Japans Saunabranche boomt

Die Pandemie hatte auch Japans Saunabranche in Schwierigkeiten gebracht, da sich überfüllte heiße Räume nicht dafür eignen, die soziale Distanzierung zu befolgen und Belüften ist bei einer Sauna nicht unbedingt praktisch.

Doch dies hat in Japan zu einem Innovationsschub geführt, der dazu führte, dass die Branche mittlerweile wieder boomt.

Saunabranche rüstet um

Yasutaka Kato, repräsentativer Direktor der Japan Association of Sauna und Arzt, sieht die Pandemie als eine Gelegenheit, dass Neues allgegenwärtig wird. Die Saunabrache in Japan galt immer als Domäne für Männer mittleren Alters, doch in den letzten Jahren haben immer mehr jüngere Menschen die Sauna zu schätzen gelernt.

Mehr zum Thema:  Bürgermeister aus Osaka richtet sich heimlich Sauna in seinem Büro ein

Das ist auch in der Pandemie nicht abgerissen und daher werden Saunen für Einzelpersonen immer beliebter, egal ob zu Hause oder spezielle Angebote. Solo Sauna Tune im Shinjuku Ward in Tokyo ist so ein spezielles Angebot. Das Unternehmen eröffnete im Dezember 2020 und bietet ausschließlich private Saunaräume an, die von der japanischen Norm (heiß und trocken) abweichen.

„Das Coronavirus überschnitt sich mit dem auffälligen Andrang, den wir in den Saunen in ganz Japan zu beobachten begannen und wir beschlossen, private Räume zu eröffnen“, so Daisuke Kawase, Direktor der Betreibergesellschaft des Unternehmens. Die Kunden können nach Birke duftendes Wasser auf die heißen Steine gießen, um Nassdampf zu erzeugen, der als „Loyly“ bekannt ist und angeblich gesundheitsfördernd für Haut und Haare sein soll. Sogar die Holzöfen, mit denen die Steine beheizt werden, sind aus Finnland importiert.

„Es ist so erfrischend, nichts stört“, sagt Takeshi Yamanouchi, während er sich den Schweiß abwischte, nachdem er die Solo-Sauna im Januar zum ersten Mal benutzt hatte. Die privaten Saunaräume verfügen über eine Dusche für ein kaltes Abspritzen, einen Ruheraum und einen Umkleidebereich. Für weibliche Kunden gibt es einen Raum, in dem Pflegeprodukte bereitstehen. Die Sauna ist in der Regel zwei Wochen im Voraus ausgebucht.

Im Vergleich zum heißen und trockenen Stil der japanischen Sauna ist die Temperatur der Anlage niedriger. Aber die Luftfeuchtigkeit im Raum selbst zu regulieren, indem man die Steine mit Wasser bespritzt, um Loyalität zu erzeugen, ist das wahre Vergnügen der finnischen Saunabesucher, sagt das Unternehmen.

Sauna am Fluss

Eine weitere wichtige Innovation der Branche sind die mit Holzöfen ausgestatteten Saunazelte, die in letzter Zeit überall in Japan an den Ufern von Flüssen auftauchen. Einer der Betreiber beschloss, dass es an der Zeit war, ein Saunazeltgeschäft am Atago-Fluss in Hamamatsu, der Stadt, in der er arbeitet, zu eröffnen, als die Sauna, die er zuvor besucht hatte, wegen der Pandemie ihre Türen schloss.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Seit September hat er das Zelt alle zwei Monate für den Betrieb geöffnet und bekommt jedes Mal etwa 30 Kunden. „Man hat den Fluss, in den man ein kaltes Bad nehmen kann und diese fantastische Aussicht auf die Natur. Das kann man nicht übertreffen“,  so der Betreiber.

Japans Saunaboom wurde größtenteils durch die erfolgreiche Manga-Reihe Sado (Weg der Sauna) von Katsuki Tanaka inspiriert, die 2016 veröffentlicht wurde und aus der später eine TV-Dramaserie entstand.

Mehr Menschen in Japan gehen in die Sauna

Eine Umfrage der Japan Association of Sauna schätzte, dass 27,61 Millionen Menschen 2020 mehr als einmal eine Sauna besuchten, ein leichter Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Darunter waren schätzungsweise 3,42 Millionen Menschen, die viermal oder öfter pro Monat in die Sauna gehen.

Kato prognostiziert, dass die gesundheitlichen Vorteile der Sauna ihre Anziehungskraft noch verstärken und ihr in Zukunft eine vielseitigere Rolle zuteil kommen wird. Aber er warnte, dass bis zur Beendigung der Pandemie Benutzer und Anlagenbetreiber gleichermaßen sicherheitsbewusst sein sollten.

Der Verband hat im Juni 2020 Richtlinien herausgegeben, die darauf hinweisen, dass Saunaräume baulich schlecht belüftet sind und dass es schwierig ist, in heißen Mehrpersonenräumen Abstand zwischen den Benutzern zu halten.

Insbesondere weisen die Richtlinien darauf hin, dass man sich entgegen der landläufigen Meinung nicht darauf verlassen kann, dass Hitze und Feuchtigkeit das Coronavirus abtöten, was bedeutet, dass vorbeugende Maßnahmen wie ausreichender räumlicher Abstand, Desinfektion von Oberflächen und die Aufforderung an die Saunabesucher, Gespräche zu minimieren, unerlässlich sind.

„Es ist wichtig, dass nicht nur Saunabetreiber die richtige geistige Einstellung haben, sondern dass auch jeder Benutzer Anstrengungen unternimmt, um eine soziale Distanzierung zu gewährleisten und Gespräche und andere derartige Praktiken zu begrenzen“, so Kato.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren