Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftJapans Verbraucherpreise steigen so schnell wie seit über sieben Jahren nicht mehr

Preissteigerung in allen Bereichen

Japans Verbraucherpreise steigen so schnell wie seit über sieben Jahren nicht mehr

Japans Kernverbraucherpreise sind im Juni um 2,2 Prozent gestiegen und damit so schnell wie seit mehr als sieben Jahren nicht mehr.

Anzeige

Damit wurde das von der Bank of Japan seit langem angestrebte Ziel von 2 Prozent den dritten Monat in Folge übertroffen.

Kernverbraucherpreisindex steigt den zehnten Monat in Folge

Der landesweite Kernverbraucherpreisindex, bei dem die volatilen frischen Lebensmittel herausgerechnet werden, verzeichnete den zehnten Monat in Folge einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr und unterstreicht die Empfindlichkeit des ressourcenarmen Japans gegenüber den weltweit steigenden Energiepreisen. Auch der schwache Yen hat wesentlich dazu beigetragen, die Preise für importierte Energie und Rohstoffe in die Höhe zu treiben.

LESEN SIE AUCH:  Verbraucherpreise in Japan steigen weiter stark an

Das letzte Mal, dass die Gesamtinflationsrate 2,2 Prozent erreichte, war im März 2015, was zum Teil auf eine Verbrauchssteuererhöhung zurückzuführen war.

Ohne den Effekt der Steuererhöhung war der Kerninflationsindex im Juni nach Angaben des Ministeriums für innere Angelegenheiten und Kommunikation der höchste seit September 2008.

Anzeige

Der Anstieg des Kernverbraucherpreisindexes erfolgte, nachdem er sowohl im April als auch im Mai um 2,1 Prozent gestiegen war. Dies untermauert die These, dass der Inflationsdruck anhält, auch wenn die BOJ die Auffassung vertritt, dass die kostentreibende Inflation nicht nachhaltig ist und eine Änderung ihrer ultraniedrigen Zinspolitik nicht rechtfertigt.

Japanische Spritpreisbremse hat ein wenig geholfen

Staatliche Subventionen für Ölgroßhändler zur Senkung der Benzin- und Kerosinpreise haben dazu beigetragen, den Anstieg des Kernverbraucherpreisindexes in einer Zeit steigender Energiepreise zu begrenzen.

Die Kerosinpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 23,4 Prozent und die Benzinpreise um 12,2 Prozent, wobei sich der Anstieg bei beiden Energieträgern gegenüber dem Vormonat verlangsamte. Stadtgas war um 21,9 Prozent teurer.

Die Lebensmittelpreise, ohne verderbliche Waren, stiegen um 3,2 Prozent und damit so schnell wie seit 2009 nicht mehr. Höhere Rohstoff- und Energiekosten wirkten sich auf eine Reihe von Produkten aus, von Hamburgern über Schokolade bis hin zu Brot.

Der sogenannte Kerninflationsindex, der Energie und frische Lebensmittel ausschließt, stieg um 1,0 Prozent und verzeichnete damit den dritten monatlichen Anstieg in Folge.

Anzeige
Anzeige