Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftKonsum in Japan sorgt für 42.000 Todesfälle pro Jahr

Luftverschmutzung sorgt für viele frühzeitige Todesfälle

Konsum in Japan sorgt für 42.000 Todesfälle pro Jahr

Wissenschaftler veröffentlichen eine Studie, die die Folgen des Konsums weltweit aufzeigt. Laut den Daten sorgt allein Japan dafür, dass etwa 42.000 Menschen frühzeitig sterben.

Anzeige

Die meisten dieser Todesfälle werden aus China, Indien und einigen anderen Entwicklungsländern gemeldet, die größten Exporteure Japans.

2 Millionen Todesfälle weltweit

Für die Studie, die die Folgen des Konsums aufzeigt, verwendete das Team eine Methode, die Analyse der Beziehungen zwischen den Branchen heißt, um die gesundheitlichen Auswirkungen von Luftschadstoffen zu bewerten, die von Kohlekraftwerken und Fabriken, die für den Export bestimmte Produkte herstellen, ausgestoßen werden.

LESEN SIE AUCH:  Konsum in Japan zieht nicht wie erwartet an

Die Wissenschaftler kombinierten ihre Ergebnisse mit Bevölkerungsdaten, um zu prognostizieren, wie viele Menschen vorzeitig an fünf Gesundheitsproblemen sterben, die mit PM2,5-Partikeln zusammenhängen, darunter Infektionskrankheiten und Schlaganfälle.

Aus dieser Studie geht hervor, dass 2 Millionen dieser 4 Millionen Todesfälle auf PM2,5 zurückzuführen sind, die durch den Konsum in den Regionen der Gruppe der G20, mit Ausnahme der EU, verursacht werden.

Die Beziehung zwischen der Luftverschmutzung und dem Konsum der Länder
Die Beziehung zwischen der Luftverschmutzung und dem Konsum der Länder

Verbraucher benötigen bessere Informationen, um den Konsum zu beeinflussen

Anzeige

Davon ist der Konsum in Japan für etwa 42.000 Todesfälle verantwortlich, 70 Prozent davon entfallen auf Todesfälle im Ausland. Im Inland führt die Produktion von Waren zu 17.000 jährlichen Todesfällen.

Keisuke Nansai vom Nationalen Instituts für Umweltstudien in Tsukuba, sagte zu der Studie: „Unternehmen müssten bessere Informationen bereitstellen, damit die Verbraucher die Situation durch ihre Kaufentscheidungen verbessern können.“

Anzeige
Anzeige