Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftLebensmittelexporte von der EU nach Japan steigen durch das Freihandelsabkommen deutlich an

Auch Japan exportiert mehr Produkte

Lebensmittelexporte von der EU nach Japan steigen durch das Freihandelsabkommen deutlich an

Die Lebensmittelexporte aus der EU nach Japan stiegen von Februar bis November 2019 unmittelbar nach dem Inkrafttreten des Freihandelsabkommens deutlich an.

Anzeige

Laut der Europäischen Kommission stieg der Export von Wein nach Japan in den zehn Monaten um 17,3 Prozent gegenüber 2018. Der Export von Butter stieg um 47,8 Prozent.

Gesamtexporte aus der EU nach Japan stiegen deutlich an

Die Daten zeigen, dass die Gesamtexporte von der EU nach Japan um 6,6 Prozent stiegen, die Importe von Japan in die EU stiegen um 6,3 Prozent.

LESEN SIE AUCH:  Japan-EU-Freihandelsabkommen tritt in Kraft

Laut den Zahlen bleibt der Warenhandel zwischen der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt und der EU, die fast 30 Länder umfasst, seit dem Start des Freihandelsabkommens stabil. Laut Angaben der Europäischen Union haben die Exporte nach Japan in den letzten drei Jahren bis 2018 durchschnittlich um 4,7 Prozent zugenommen.

Export von Milch und Rahm stieg um 120,7 Prozent

Unter anderem wuchsen die Teigwarenexporte nach Japan in den 10 Monaten bis November letzten Jahres um 14,9 Prozent, während die Exporte von Schweinefleisch und Käse um 12,6 Prozent bzw. 7,0 Prozent zunahmen.

Anzeige

Die Ausfuhren von Milch und Rahm stiegen gegenüber dem Vorjahr um 120,7 Prozent, während die Ausfuhren von anderen Gütern, wie Babykleidung und Elektromaschinen, ebenfalls zunahmen.

Kyodo

Anzeige
Anzeige