Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Mitsubishi Corp. zieht sich aus Kohlekraftwerk Vinh Tan 3 zurück

Druck von Aktivisten und Aktionären nachgegeben

Mitsubishi Corp. zieht sich aus Kohlekraftwerk Vinh Tan 3 zurück

Laut internen Quellen will sich das Unternehmen Mitsubishi Corp. aus dem Kraftwerk Vinh Tan 3 in Vietnam zurückziehen.

Grund dafür ist der Plan des Unternehmens, sich angesichts des Klimawandels von umweltschädlichen Projekten abzuwenden.

Unternehmen in Japan geben Druck von Aktionären und Aktivisten nach

Der Ausstieg von Mitsubishi aus dem geschätzten 2-Milliarden-Dollar-Projekt zeigt, wie bereit japanische Unternehmen und Finanziers sind, ihre einst eigentlich starke Unterstützung für Kohle unter dem Druck von Aktionären und Aktivisten aufzugeben.

LESEN SIE AUCH:  Japan will 100 Kohlekraftwerke stilllegen

Japans Großbanken führen regelmäßig die Rangliste der Kreditvergabe für Kohleminen und -kraftwerke an. Aber in etwas mehr als einem Jahr haben sie sich verpflichtet, ihre Finanzierung für den fossilen Brennstoff zu beenden, wenn auch über Jahrzehnte.

Mitsubishi Corp. wird sich wegen der Klimaziele aus dem 2-Gigawatt-Projekt Vinh Tan 3 in der südlichen Provinz Binh Thuan zurückziehen, so die internen Quellen.

Mitsubishi Corp. auch an einem anderen Kohlekraftwerk in Vietnam beteiligt

Das Unternehmen hat sich verpflichtet, seine Investitionen in Kohlekraftwerke zu reduzieren, um mit den internationalen Klimazielen in Einklang zu stehen, so ein Sprecher.

Das Unternehmen ist auch an dem im Bau befindlichen Kohlekraftwerk Vung Ang 2 in der zentralen Provinz Ha Tinh beteiligt.

Mitsubishi ist über ein Joint Venture mit der CLP Holdings aus Hongkong Sponsor des Projekts, an dem sie einen Anteil von 49 Prozent halten. Die Electricity of Vietnam Group hält einen Anteil von 29 Prozent und die Thai Bin Duong Group den Rest, so Market Forces. Der Betrieb sollte um 2024 beginnen.

Vietnam wird sich wahrscheinlich von einem großen Ausbau der Kohlekraft abwenden, da die Investitionen in erneuerbare Energien zu greifen beginnen, so Analysten.

Anzeige
Anzeige