Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftNintendo kämpft mit der Chip-Knappheit

Nachfrage kann nicht befriedigt werden

Nintendo kämpft mit der Chip-Knappheit

Nintendo hat am Donnerstag seine Absatzprognose für seine Spielkonsole Switch aufgrund der weltweiten Chip-Knappheit auf 24 Millionen verkaufte Geräte gesenkt. 1,5 Millionen Geräte weniger, als ursprünglich geschätzt.

Anzeige

Da die Nachfrage nach Spielen allerdings stark ist, hat das Unternehmen die Nettogewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Auch wenn das Ergebnis des ersten Halbjahres mit 171,83 Milliarden Yen (ca. 1,3 Milliarden Euro) um 19,4 Prozent unter dem Vorjahr lag.

Nintendo kann Nachfrage nicht befriedigen

Nintendos Präsident Shuntaro Furukawa sagte, dass das Unternehmen nicht genug produzieren kann, um die erwartete Nachfrage besonders in der Weihnachtssaison zu befriedigen.

LESEN SIE AUCH:  Nintendo eröffnet eigenes Museum in Kyoto

„Wir erwarten, dass die schwierige Situation anhalten wird, da es keine Anzeichen für eine Verbesserung gibt“, so Furukawa in einer Online-Pressekonferenz.

Das Unternehmen erwartet für das Gesamtjahr einen Nettogewinn von 350 Milliarden Yen (ca. 2,6 Milliarden Euro). Im Mai war man noch von 340 Milliarden Yen (ca. 2,5 Milliarden Yen) ausgegangen, was einem Rückgang von 27,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Anzeige

Der Betriebsgewinn soll gegenüber dem Vorjahr um 18,8 Prozent auf 520 Milliarden Yen (ca. 3,9 Milliarden Euro) sinken, aber über der früheren Schätzung von 500 Milliarden Yen liegen. Die Umsatzprognose bleibt unverändert bei 1,6 Billionen Yen (ca. 12 Milliarden Euro), was einem Rückgang von 9,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

„Animal Crossing: New Horizons“ ein absoluter Kassenschlager

Obwohl das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bei Halbleitern infolge der Coronavirus-Pandemie eine Rolle spielte, war der Hauptgrund für den Rückgang der Umsätze und des Nettogewinns im Zeitraum von April bis September der letztjährige Kassenschlager „Animal Crossing: New Horizons“.

Da die Nachfrage nach Unterhaltung für zu Hause während der Pandemie stark anstieg, verkaufte sich das im März 2020 eingeführte Spiel in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres mehr als 10 Millionen Mal. Das Spiel war so beliebt, dass sogar Universitäten ihre Abschlussfeier dorthin verlegten.

In den ersten sechs Monaten dieses Fiskaljahres verkaufte Nintendo Switch insgesamt 8,3 Millionen Einheiten, was einem Rückgang von 34,0 Prozent entspricht, zum Teil, weil die Popularität des Spieletitels im vergangenen Jahr viele Menschen dazu veranlasste, die Hardware zu kaufen.

Anzeige

Aber das Unternehmen sagte, dass sich seine neuen Spieltitel, die in diesem Geschäftsjahr veröffentlicht wurden, einschließlich „The Legend of Zelda: Skyward Sword HD“ und „New Pokemon Snap“, gut verkauft haben.

Nintendo rechnet damit, im Geschäftsjahr 2021 200 Millionen Switch-Spiele zu verkaufen, was einer Steigerung von 10 Millionen Einheiten gegenüber der früheren Prognose entspricht.

Anzeige
Anzeige