Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftNudelautomat sorgt für Umsatzanstieg bei der japanischen Restaurantkette "Ringer Hut"

Automat kommt bei den Kunden sehr gut an

Nudelautomat sorgt für Umsatzanstieg bei der japanischen Restaurantkette „Ringer Hut“

Die Restaurantkette „Ringer Hut“ betreibt seit einiger Zeit Nudelautomaten mit Tiefkühlprodukten, damit die Kunden die Gerichte der Kette auch zu Hause genießen können.

Anzeige

Die Automaten sind ein überraschender Erfolg, sodass das Unternehmen dieses Angebot nun weiter ausbaut. Bis Ende 2021 soll vor 26 „Ringer Hut“-Filialen ein solcher Automat stehen.

Nudelautomat gleicht Umsatzverlust durch die Pandemie aus

Der Umsatz der bisher aufgestellten Nudelautomaten steigt derweilen immer weiter an, sodass die betreffenden Restaurants den pandemiebedingten Umsatzverlust durch das Tiefkühlangebot ausgleichen konnten.

LESEN SIE AUCH:  Unser Rückblick auf die japanischen Automaten des Jahres 2021

Das Angebot unterscheidet sich allerdings von der normalen Speisekarte des Unternehmens, die Produkte des Automaten sind speziell entwickelt worden und kosten zwischen 350 Yen (ca. 2,68 Euro) und 450 Yen (ca. 3,45 Euro).

Die Idee für die Nudelautomaten stammt von einem Restaurantleiter, der durch die Einschränkungen der Pandemie auf Essen zum Mitnehmen setzte. Da auch viele andere Unternehmen mittlerweile auf Verkaufsautomaten setzten, dachte er sich, dass auch „Ringer Hut“ den Versuch wagen sollte.

Anzeige

Im Juni 2021 wurde der erste Automat am Eingang der Sakai Mozu-Filiale in der Stadt Saka aufgestellt und innerhalb einer Woche wurden viermal so viele Mahlzeiten wie im Restaurant verkauft. Die Verkaufszahlen steigen seitdem kontinuierlich weiter.

Seit Juli steht ein Automat vor der Sakai Mozu-Filiale
Seit Juli steht ein Automat vor der Sakai Mozu-Filiale. Bild: Ringer Hut

30 Prozent weniger Umsatz durch Coronamaßnahmen

Aufgrund der Auswirkungen der verkürzten Geschäftszeiten wegen der Pandemie sank der Umsatz von der Restaurantkette in dem im Februar 2021 endenden Geschäftsjahr auf 34 Milliarden Yen (ca. 260 Millionen Euro), was einem Rückgang von etwa 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Um den Umsatz wieder anzukurbeln, hat die Kette die Zahl der Filialen, die Lieferungen anbieten oder auf Essen zum Mitnehmen setzten, auf 360 erhöht, deutlich mehr als vor der Pandemie.

Infolgedessen stieg die Zahl der Kunden, die nicht nur im Restaurant essen, auf das Vierfache des Niveaus vor der Pandemie. Die Kette plant nach eigenen Angaben, die Zahl der Automaten auch im Jahr 2022 zu erhöhen.

Anzeige
Anzeige