Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftOlympische Spiele werden kaum Auswirkungen auf die japanische Wirtschaft haben

Kein spürbarer Effekt erwartet

Olympische Spiele werden kaum Auswirkungen auf die japanische Wirtschaft haben

Da die Olympischen Spiele erst im nächsten Jahr in Japan stattfinden, erhofft man sich einen positiven Effekt auf die Wirtschaft, die durch die Coronavirus-Pandemie gerade großen Schaden nimmt.

Anzeige

Auch IOC-Mitglied John Coates sagte bereits, dass die Spiele dazu beitragen werden, die Wirtschaft in Japan anzukurbeln.

Auswirkungen der Olympische Spiele auf die Wirtschaft sind kaum spürbar

Mehrere Ökonomen sind allerdings der Meinung, dass der wirtschaftliche Aufschwung angesichts der Größe der japanischen Wirtschaft kaum spürbar sein wird.

Zurzeit werden immer mehr Befürchtungen laut, dass sich Japan in einer Rezession befinden wird, wenn die Olympischen Spiele am 23. Juli 2021 eröffnet werden.

Das Problem zeigen frühere Spiele bereits, denn die Preise stiegen und Touristen wurden eher abgeschreckt als angelockt.

LESEN SIE AUCH:  IOC-Präsident Bach geht von hohen Folgekosten aufgrund der Verschiebung der Olympischen Spiele in Tokyo aus
Anzeige

„Coates Aussagen widersprechen allen Untersuchungen zu den finanziellen Auswirkungen der Ausrichtung der Spiele“, so Helen Lenskyj, emeritierte Professorin an der Universität von Toronto. „Japan wäre besser dran, wenn es die Spiele des nächsten Jahres nicht finanzieren müsste.“

Japan gibt offiziell 12,6 Milliarden US-Dollar für die Organisation der Olympischen Spiele aus, obwohl ein Prüfungsbericht der Regierung im Dezember besagte, dass die Summe doppelt so hoch war. Alles, außer 5,6 Milliarden US-Dollar, wird von Steuergeldern finanziert.

Das IOC und japanische Beamte gaben an, dass sie die Kosten der einjährigen Verzögerung nicht kennen, aber Schätzungen gehen von 2 bis 6 Milliarden US-Dollar aus. Fast alle zusätzlichen Kosten fallen an Japan im Rahmen einer Vereinbarung, die 2013 unterzeichnet wurde, als Tokyo die Spiele erhielt.

Coates bestätigte, dass das IOC wegen der Verschiebung „mehrere hundert Millionen Dollar“ ausgeben würde. Die Mittel gehen an internationale Verbände und Nationale Olympische Komitees und nicht an Tokyo

Toshiro Muto, CEO des Organisationskomitees von Tokyo, hat die zusätzlichen Kosten als „massiv“ bezeichnet und Coates räumte ein, dass es einige negative Auswirkungen geben wird.

„Wenn Tokyo hofft, dass ein Anstieg des Tourismus die Kosten für die Verlagerung der Spiele um ein Jahr decken wird, wird man wahrscheinlich sehr enttäuscht sein“, so Victor Matheson, Sportökonom am College of the Holy Cross Email.

Kaum Auswirkungen in Rio gemessen

Matheson und sein Kollege Robert Baumann berechneten die Auswirkungen des ausländischen Tourismus auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro. Sie haben die lokalen Ausgaben herausgerechnet, da sie lediglich die Ausgaben von einem Ort im Land an einen anderen verlagerten.

Sie sagten, Rio habe 60.000 zusätzliche Touristen und schätzungsweise 5.000 US-Dollar pro Tourist verzeichnet. Rio gab ungefähr 13 Milliarden Dollar für die Organisation der Olympischen Spiele aus und einige schätzen die Summe auf 20 Milliarden Dollar.

Matheson und Robert Baade vom Lake Forest College veröffentlichten 2016 eine Studie mit dem Titel „Going for Gold: Die Wirtschaft der Olympischen Spiele“. Sie untersuchten die Auswirkungen des kurzfristigen und langfristigen Tourismus, des Sports und anderer Infrastrukturen, der Beschäftigung, des Handels und des immateriellen „Wohlfühlfaktors“ bei der Durchführung der Olympischen Spiele.

Sie kamen zu dem Schluss: „In den meisten Fällen sind die Olympischen Spiele für die Städte, in denen die Spiele stattfinden, ein Minusgeschäft. Die Städte schaffen nur unter sehr spezifischen und ungewöhnlichen Umständen einen finanziellen Gewinn.“

Das IOC und die japanischen Organisatoren haben am Donnerstag versprochen, die Ausgaben einzudämmen. Sie versuchen immer noch herauszufinden, ob und zu welchem ​​Preis alle 43 olympischen und paralympischen Austragungsorte im nächsten Jahr verfügbar sein werden.

„Auf japanischer Seite bewerten sie die Auswirkungen der Verschiebung einschließlich der Kosten“, sagte Coates. „Dies sind keine Dinge, die schnell passieren werden. Ich kann nicht genau sagen, wann die zusätzlichen Kosten veranschlagt und bezahlt werden.“

TJT

Anzeige
Anzeige