Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Pandemie drängt beliebte Läden im Flughafen Narita aus dem Geschäft

Immer mehr Unternehmer zur Aufgabe gezwungen

Pandemie drängt beliebte Läden im Flughafen Narita aus dem Geschäft

Die Pandemie hat Japans Wirtschaft schwer getroffen und den Tourismus fast vollständig zum Erliegen gebracht, was auch die Geschäfte am Internationalen Flughafen Narita zu spüren bekommen.

Von 460 Mietern des Flughafens in Narita haben 264 vorübergehend geschlossen.

Geschäfte leiden unter den Einbruch des Tourismus

Zwischen dem 1. und 22. August gingen die Passagierzahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 97 Prozent zurück und die Verkäufe in den insgesamt 300 Restaurants, Geschäften und Duty-Free-Länden um 95 Prozent.

Das führt dazu, dass viele Pächter mittlerweile laut darüber nachdenken, ihr Geschäft zu schließen, da sich noch kein Ende der aktuellen Situation abzeichnet.

Lesen Sie auch:
Pandemie führt zu mehr Arbeitslosigkeit in Japan

Das beliebte taiwanesische Tapioka-Bubble-Tee-Café Gong Cha schloss am 31. August seinen Laden im Terminal 1 des Flughafens, das einzige seiner 75 Geschäfte in ganz Japan an einem Flughafen.

Das Geschäft wurde im Mai 2019 eröffnet und zog sofort viele Reisende an, aber auch Flugbegleiter, Mitarbeiter von Fluggesellschaften und in der Nähe des Flughafens wohnende Schüler.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurde das Geschäft jedoch ab dem 8. April vorübergehend geschlossen, und nun folgte die Geschäftsaufgabe.

Bekleidungsgeschäfte, Geschäfte für allgemeine Waren, Lebensmittelgeschäfte und Nagelstudios in dem Flughafen sind seit Ende Mai geschlossen.

Einige Firmen haben Pläne zur Einrichtung neuer Geschäfte oder zur Renovierung bestehender Läden in den Terminals abgesagt.

Die Mitarbeiter der Geschäfte haben den harten Zeiten eine Stimme gegeben.

Ein Mitarbeiter sagte zur aktuellen Situation: „Es gibt Tage, an denen es keine Kunden gibt. Die geschäftigen Zeiten, in denen die Kunden einer nach dem anderen kamen, fühlen sich an, als wären sie eine Lüge. Ich bin sehr traurig, weil ich mich mit dem Flughafen verbunden fühle. Es ist traurig, dass ich nicht mehr mit Ausländern sprechen kann, die hierherkamen, weil sie Japan mögen.“

Flughafenbetreiber kommt Unternehmer entgegen

Wenn ein Pächter ein Geschäft am Flughafen eröffnet, unterzeichnet er einen Vertrag mit der Narita International Airport Corp., in dem er sich verpflichtet, unabhängig vom monatlichen Umsatz einen festen Mindestmietbetrag zu zahlen.

In dem Bemühen, die Mieter zu halten, führte der Flughafenbetreiber im Mai vorübergehende Hilfsmaßnahmen ein, darunter die Reduzierung oder Befreiung von der Miete.

Am 27. August kündigte das Unternehmen an, die Unterstützung bis März 2021 zu verlängern, wodurch sich der Wert der Entlastung auf etwa 6,6 Milliarden Yen erhöhte.

Narita International Airport Corp. Präsident Akihiko Tamura sagte auf einer Pressekonferenz, die am selben Tag stattfand: „Wir können davon ausgehen, dass es noch geraume Zeit dauern wird, bis sich die Nachfrage im Luftverkehr wieder erholt und dass die schweren Bedingungen für die Pächter auch in Zukunft anhalten werden. Wir reduzieren die Ausgaben der Mieter auf diese Weise, damit sie diese harten Zeiten durchstehen, die Verwaltung der Geschäfte stabilisieren und absolut bereit sein können, Kunden wieder willkommen zu heißen, wenn die Nachfrage sich erholt.“

Das Unternehmen überlegt auch Unterstützungsmaßnahmen für das Geschäftsjahr 2021 und darüber hinaus.

Die Verkäufe im Geschäftsjahr 2019 in etwa 300 Restaurants, Einzelhandelsgeschäften und Duty-Free-Läden im Flughafen beliefen sich auf etwa 127,9 Milliarden Yen. Ein signifikanter Rückgang im Fiskaljahr 2020 ist unvermeidlich.

Anzeige
Anzeige

Das könnte sie auch interessieren