Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Privatflüge bei wohlhabenden Japanern immer beliebter

Steigende Nachfrage kommt Airlines gelegen

Privatflüge bei wohlhabenden Japanern immer beliebter

Privatflüge werden bei wohlhabenden Japanern immer beliebter, da sie so überfüllte Flughäfen meiden.

Für die Fluggesellschaften bedeutet der Anstieg einen Gewinn in ihren Sparten für Privatjets. ANA Holdings erwartet dadurch im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz von 1 Milliarde Yen für ihre ANA Buisness Jet Sparte.

Nachfrage nach Privatflüge um 30 Prozent gestiegen

Die Nachfrage für Privatflüge liegt laut Jun Katagiri, Chief Executive Officer von ANA Business Jet Inc., bei etwa 20 pro Monat und damit 30 Prozent über dem Niveau der Pandemie.

Im Vergleich zu Europa oder den USA ist der Markt in Japan allerdings klein, was auch daran liegt, dass alternative Möglichkeiten hervorragend ausgebaut sind.

LESEN SIE AUCH:  ANA bietet Speisen in parkendem Flugzeug an

Doch gerade von Geschäftsleute, die aus dem Ausland nach Japan reisen und privat fliegen, sowie von Japanern, die im Ausland festsitzen und nach Hause wollen, werden Privatflüge als gute Alternative angesehen.

Im Jahr 2019 erreichte die Zahl der vermögenden Haushalte in Japan mit 1,3 Millionen den höchsten Stand seit 2005, wobei das Netto-Geldvermögen laut Nomura Research Institute 333 Billionen Yen erreichte. Die Zahl stieg aufgrund der lockeren Geldpolitik des ehemaligen Premierministers Shinzo Abe.

Ein Hin- und Rückflug von Tokyo nach New York in einem Jet mit 13 Sitzen kostet etwa 39 Millionen Yen, ein Flug nach Los Angeles und zurück 30 Millionen Yen. Die Anmietung eines Privatflugzeugs für einen Hin- und Rückflug von Japans Hauptstadt nach Peking kostet 15 Millionen Yen.

Markt wächst weltweit

ANA Business Jet besitzt selbst keine Flugzeuge, was die Kosten senkt. Stattdessen arbeitet ANA Business Jet mit rund 40 Anbietern weltweit zusammen, um Flüge zu arrangieren, was dem Unternehmen auch eine größere Flexibilität ermöglicht.

Laut Markets&Markets wird der weltweite Markt für Geschäftsflugzeuge bis 2030 auf 38 Milliarden US-Dollar anwachsen, gegenüber geschätzten 19 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020.

ANA meldete einen Verlust von 81 Mrd. Yen für die drei Monate bis zum 31. Dezember, während der Umsatz um 55 Prozent auf 236 Mrd. Yen fiel. Der Ausbau der Privatflüge kommt daher gerade sehr gelegen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen

Kommentare

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments