• News
Home News Wirtschaft Rivalisierende Manga-Magazine geben Zusammenarbeit bekannt
Anzeige

Rivalisierende Manga-Magazine geben Zusammenarbeit bekannt

Lange Zeit galten die Shonen Jump und das Shonen Magazin als Erzrivalen. Die beiden Manga-Anthologien richteten sich vorrangig an männliche Leser und kämpften lange um die Gunst der Fans. Am 8. April gaben die beiden Magazine auf einer Pressekonferenz bekannt, von nun an zusammenzuarbeiten.

Die Verlage stellten gleichzeitig eine neue Webseite für die Kooperation vor. Auf der Webseite Shonen Jummaga Gakuen sollen bald 164 Serien beider Magazine kostenfrei zur Verfügung stehen. Dazu gehören Titel wie One Piece oder My Hero Academia vom Jump Magazin, die bei Shueisha erscheinen sowie Attack on Titan oder Seven Deadly Sins, die vom Verlagshaus Kodansha herausgebracht werden.

Zu den verfügbaren Serien gehören diejenige, die beide Magazine als am relevantesten ansehen. Während von einigen Reihen nur der Startband kostenfrei angeboten wird, stehen von anderen Reihen alle Bände zur Verfügung, auch wenn die Serie mehr als 100 Bände umfasst.

Hirotoshi Kurita, Chefredakteur des Shonen Magazins erklärte, dass beide Magazine bereits seit einiger Zeit auf die Kooperation zusteuerten, auch wenn er es erst nicht glauben konnte. Das gemeinsame Angebot geht am 10. Juni online und soll sich an Leser bis zu 22 Jahren richten.

Hiroyuki Nakano, leitender Redakteur der Shonen Jump sieht beide Magazine immer noch als Rivalen, die allerdings zusammenarbeiten, um die Manga-Branche voranzubringen. Beide Teams, die regelmäßig die Top-Plätze der Verkaufscharts untereinander ausmachen, reagieren mit diesem Zusammenschluss auf die aktuelle Krise im Manga-Bereich. Aufgrund der zahlreichen Möglichkeiten von Smartphone und Internet gehen die Verkaufszahlen bei Manga immer weiter zurück.

Mitarbeiter beider Anthologien, vor allem in den jeweiligen Abteilungen für digitale Angebote, tauschten bereits vorher regelmäßig Informationen aus. Durch diese Kommunikation entstand der gemeinsame Wunsch, den Jugendlichen den Spaß am Lesen wieder zu vermitteln.

Quelle: AS

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück