• News
  • Podcast
Home News Wirtschaft Shogakukan will durch YouTube an Daten von Manga-Piraten kommen
Anzeige

Shogakukan will durch YouTube an Daten von Manga-Piraten kommen

DMCA-Prozess soll japanischen Velrag helfen an private Daten kommen.

Der japanische Verlag Shogakukan gab bekannt, den nächsten Schritt gegen Manga-Piraterie einzuleiten. Sollte der Schritt funktionieren, bekäme der japanische Verlag dutzende Daten des Internet-Giganten YouTube.

Sollte dieser DMCA-Prozess durchgewunken werden, müsste YouTube nicht nur die auf der Plattform geteilten Inhalte sperren, sondern auch IP-Adressen, Wohnadressen oder Bankinformationen weitergeben. Es reichte lediglich die Unterschrift eines regulären Justitzbeamten, da dieser Prozess in Amerika nicht richterlich geprüft werden muss.

Private Daten sollen offengelegt werden

Shogakukan veröffentlichte dazu eine Liste von Werken, die man auf der Plattform illegal lesen könne. Daneben gibt es YouTube-Adressen, die diese Werke verbreitet haben. YouTube wäre verpflichtet, alle Daten offenzulegen und auf der Seite nach weiteren Verdächtigen zu suchen.

DMCA Shogakukan
Bild: DMCA

Die US-amerikanische Video-Plattform hat nun die Möglichkeit, einen Antrag gegen diese Vorladung zu stellen. Dann wäre ein Richter verpflichtet, diesen Fall anzuschauen und zu entscheiden, ob dem Copyright-Inhaber (hier Shogakukan) stattgegeben wird.

Automatische Erkennung schwierig

Im Gegensatz zu Copyright-Verstößen in Videoform werden Verstöße bei Manga nicht automatisch erkannt, da dies auch für Algorythmen schwierig zu erkennen wäre. Die Urheber sind hier auf sich selbst gestellt und müssen die Plattform selbst durchsuchen und Verstöße melden.

Mehr zum Thema:  Altraverse kündigt Partnerschaft mit japanischen Verlag und Lizenzen an

Shogakukan Inc. wurde 1922 gegründet und ist einer der größten japanischen Verlage mit mehr als 60 Zeitschriften, 8.000 Büchern und 13.000 Manga, um nur einige zu nennen. Das Unternehmen ist auch Miteigentümer von Viz Media, dem größten Verleger von Manga und Light Novels in den Vereinigten Staaten.

Sollte man rechtlich gegen illegale Anime- und Manga-Angebote vorgehen?

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück