Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftTokyos Verbraucherpreisindex steigt so schnell wie seit 7 Jahren nicht mehr

Preise steigen weiter

Tokyos Verbraucherpreisindex steigt so schnell wie seit 7 Jahren nicht mehr

Tokyos Kern-Verbraucherpreisindex ist im April im Vergleich zum Vorjahr um 1,9 Prozent gestiegen und damit so schnell wie seit sieben Jahren nicht mehr.

Anzeige

Laut vorläufigen Daten der japanischen Regierung wurde der Preisanstieg durch die gestiegenen Rohöl- und Materialpreise beschleunigt.

Kern-Verbraucherpreisindex steigt den achten Monat in Folge

Laut des Ministeriums für innere Angelegenheiten und Kommunikation verzeichnete der Kern-Verbraucherpreisindex ohne die volatilen frischen Lebensmittel, der als Indikator für Japans Verbraucherpreisindex gilt, den achten Monat in Folge einen Anstieg im Jahresvergleich und den größten Anstieg seit März 2015.

LESEN SIE AUCH:  Verbraucherpreise in Japan steigen weiter stark an

Der Anstieg, der in der Nähe des Inflationsziels der Bank of Japan von 2 Prozent liegt, resultierte auch aus der nachlassenden Wirkung der stark gesenkten Mobilfunkgebühren und der starken Abwertung des Yen gegenüber dem US-Dollar. Dadurch wurden die Verbraucherpreise durch höhere Importkosten in die Höhe getrieben.

Bei den Energiepreisen, die um 24,6 Prozent anstiegen, erhöhten sich die Stromgebühren um 25,8 Prozent, die Gebühren für Stadtgas um 27,6 Prozent und die Kerosinpreise um 21,0 Prozent.

Lebensmittelpreise ziehen an

Anzeige

Auch die Lebensmittelpreise stiegen aufgrund höherer Weizen- und Rindfleischpreise, wobei der Preis für Weißbrot um 8,4 Prozent zunahm. Die Preise für Mahlzeiten stiegen ebenfalls um 1,5 Prozent.

Die Preise für langlebige Haushaltsgüter stiegen, einschließlich eines 21,6-prozentigen Anstiegs der Preise für Kühlschränke. Die Übernachtungspreise stiegen um 6,1 Prozent.

Die Kommunikationsgebühren für Mobiltelefone fielen um 22,5 Prozent, doch der Rückgang verringerte sich von 52,7 Prozent im März.

Anzeige
Anzeige