Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftToyota stoppt nach Cyberangriff vorübergehend die Produktion in Japan

Russische Beteiligung wird geprüft

Toyota stoppt nach Cyberangriff vorübergehend die Produktion in Japan

Toyota hat die Produktion in Japan zeitweise ausgesetzt, nachdem ein Zulieferer von einem Cyberangriff getroffen wurde. Das betroffene Unternehmen liefert Kunststoffteile und elektronische Komponenten an den Autohersteller.

Anzeige

Der Angriff erfolgte kurz nachdem Japan sich den Sanktionen angeschlossen hatte, um nach dem Einmarsch in die Ukraine gegen Russland vorzugehen. Es ist aber nicht eindeutig klar, ob der Angriff damit in Verbindung steht. Die Regierung hatte bereits gewarnt, dass mit Angriffen auf IT-Systeme zu rechnen sei.

Regierung will mögliche russische Beteiligung prüfen

Der japanische Premierminister Fumio Kishida sagte, die Regierung werde den Vorfall untersuchen und prüfen, ob Russland an dem Cyberangriff beteiligt war.

LESEN SIE AUCH:  40 Prozent mehr Meldungen über Ransomware-Angriffe in Japan

„Es ist schwierig zu sagen, ob dies etwas mit Russland zu tun hat, bevor wir gründliche Untersuchungen durchgeführt haben“, so Kishida auf einer Pressekonferenz.

Ein Sprecher von Toyota bezeichnete den Vorfall als Ausfall des Zulieferersystems. „Das Unternehmen wisse noch nicht, ob der Stillstand in seinen 14 Werken in Japan, die etwa ein Drittel der weltweiten Produktion ausmachen, länger als einen Tag andauern werde“, fügte der Sprecher hinzu. Mittlerweile hat das Unternehmen die Produktion allerdings wieder aufnehmen können.

Anzeige

Das Unternehmen war bereits in der Vergangenheit mit Cyberangriffen konfrontiert und gilt als Pionier der Just-in-Time-Fertigung, bei der die von den Zulieferern gelieferten Teile direkt in die Produktion einfließen, anstatt auf Lager gelegt zu werden.

Falls ihr als Privatperson sich vor solchen Attacken schützen wollen, sollten sie sich auf jeden Fall ein VPN oder eine andere Schutzsoftware herunterladen. Split-Tunneling ermöglicht es Ihnen, Ihr VPN aktiv zu halten, während ihr im Internet unterwegs sind. So gelingt es Hackern nicht, eure Daten und Ähnliches zu stehlen.

Toyotas Produktionsstopp kommt zu einem Zeitpunkt, an dem der weltgrößte Autohersteller bereits mit Unterbrechungen in der Lieferkette zu kämpfen hat, die durch die Pandemie verursacht wurden, die ihn und andere Autohersteller zur Drosselung der Produktion gezwungen hat.

Cyberangriffe gegen japanische Unternehmen häufen sich

In diesem Monat musste Toyota auch einen Teil der Produktion in Nordamerika stoppen, da es aufgrund der kanadischen Truckerproteste zu Engpässen in der Ersatzteilversorgung kam.

In der Vergangenheit kam es immer wieder zu Cyberangriffen auf japanische Unternehmen, darunter ein Angriff auf Sony im Jahr 2014, bei dem interne Daten offengelegt und Computersysteme abgeschaltet wurden und einige Ransomware-Angriffe.

Die USA machten Nordkorea für diesen Angriff verantwortlich, nachdem Sony die Komödie „The Interview“ veröffentlicht hatte, in der es um ein Komplott zur Ermordung des Regimechefs Kim Jong Un geht.

Anzeige
Anzeige