Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftUmsätze der Convenience Stores stiegen 2021 um 0,6 Prozent

Zukunft wird schwieriger

Umsätze der Convenience Stores stiegen 2021 um 0,6 Prozent

Die Umsätze der Convenience Stores in Japan ist im Jahr 2021 um 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Laut der Japan Franchise Association ist dies das erste Wachstum seit zwei Jahren.

Anzeige

Insbesondere der Umsatz mit Tiefkühlkost und alkoholischen Getränken ist deutlich angestiegen. Die Stores haben das Angebot bei diesen Produkten erweitert, um die Nachfrage der Menschen zu befriedigen, die aus Vorsicht Zuhause bleiben. Gleichzeit haben die Stores begonnen, ihren Lieferservice auszubauen.

26 Convenience Stores mehr als im letzten Jahr

Die Daten umfassen die Filialen von sieben großen Convenience-Store-Betreibern, darunter Seven-Eleven Japan Co., FamlyMart Co., Lawson Inc. und Ministop Co. Die sieben Unternehmen verfügten Ende letzten Jahres über insgesamt 55 950 Filialen, 26 mehr als im Jahr zuvor.

LESEN SIE AUCH:  Convenience Stores in Japan erzielen Rekordergebnis, schauen aber in eine schwierige Zukunft

Allerdings ging die Zahl der Kunden der Convenience Stores 2021 im Vergleich zu 2020 um 2,5 Prozent zurück, teilweise bedingt durch die Wetterverhältnisse im Sommer.

Starke Nachfrage nach Weihnachtsgebäck

Der Betrag, den ein Kunde im Durchschnitt ausgegeben hat, stieg um 3,2 Prozent auf 694,90 Yen (ca. 5,36 Euro), was auf die Großeinkäufe während des Ausnahmezustands zurückzuführen ist.

Anzeige

Allein im Dezember stiegen die Umsätze um 3,2 Prozent auf 932,5 Milliarden Yen (ca. 7,1 Milliarden Euro), angeführt von einer starken Nachfrage nach Weihnachtsgebäck und dem traditionellen Neujahrsessen Osechi, so der Verband.

Für die Unternehmen wird der Markt allerdings immer schwieriger, da er als gesättigt angesehen wird. Die Unternehmen versuchen daher ihre Geschäftsmodelle umzustrukturieren, um weiterhin Wachstum zu erzielen.

Anzeige
Anzeige