Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftViele japanische Unternehmen bleiben in Russland

Attraktiver Markt

Viele japanische Unternehmen bleiben in Russland

Laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Teikoku Databank sind viele japanische Unternehmen auch Monate nach der russischen Invasion der Ukraine in Russland aktiv.

Anzeige

Im Juli hat eine japanische Firma angekündigt, seine Geschäftstätigkeit in dem osteuropäischen Land einzustellen oder auszusetzen.

Japanische Unternehmen sehen Russland als attraktiven Markt

Der Umfrage zufolge haben bisher 74, also etwa 40 Prozent der 168 in Russland tätigen börsennotierten japanischen Unternehmen, ihren Rückzug aus dem Land angekündigt. Als erster großer Hersteller kündigt DMG Mori einen Rückzug an.

LESEN SIE AUCH:  Japan fordert, Russland zur Rechenschaft zu ziehen

Von den 74 Unternehmen erklärten 34, dass sie ihre Transaktionen, einschließlich Lieferungen und Auftragsvergaben, einstellen würden, 14 erklärten, dass sie die Produktion einstellen würden, 10 erklärten, dass sie ihre Verkaufsaktivitäten einstellen würden und fünf erklärten ihren Rückzug.

Laut Teikoku Databank ist es für japanische Firmen schwierig, alternative Lieferanten für seltene Metalle und Flüssigerdgas zu finden, um ihre Beziehungen zu Russland zu beenden. Zudem sehen viele den russischen Markt als einen Markt mit großem Potenzial an.

Anzeige

Außerdem fehlt es japanischen Firmen laut des Marktforschungsinstituts an detaillierten Plänen, um einen Rückzug durchzuführen.

Bereitschaft bei Firmen in Japan und Italien am geringsten

Unter Berufung auf eine Statistik der Universität Yale wies Teikoku Databank darauf hin, dass der Anteil der Unternehmen, die sich aus Russland zurückziehen, in Japan und Italien unter den Ländern der G7-Staaten am geringsten ist.

Japan und Italien bilden mit 5 Prozent das untere Ende der Statistik. Außerhalb der G7 ist die Quote bei nordeuropäischen Unternehmen mit 56 Prozent bei norwegischen Unternehmen am höchsten.

Anzeige
Anzeige