Anzeige
HomeNachrichten aus JapanWirtschaftViele Japanische Unternehmen glauben, dass Frauen keine Bevorzugung bekommen sollten, um in...

Nur wenige Frauen in Japan bekleiden eine Führungsposition

Viele Japanische Unternehmen glauben, dass Frauen keine Bevorzugung bekommen sollten, um in den Vorstand aufzusteigen

Viele japanische Unternehmen gaben in einer Umfrage an, dass sie der Meinung sind, dass Frauen selbst dafür verantwortlich sind, sich in der von Männern dominierten Arbeitswelt durchzusetzen, um in den Vorstand aufzusteigen.

Anzeige

Für die Umfrage wurden Unternehmen befragt, die keine weiblichen Vorstandmitglieder haben.

Gleichstellung der Geschlechter ist in Japan sehr schlecht

Laut dem jüngsten Ranking des Weltwirtschaftsforums zur Gleichstellung der Geschlechter fiel Japan auf den 121. Platz der insgesamt 153 Nationen, ein Rekordtief.

Japan belegte in Wirtschaftsbereichen den 115. Platz. Im Verhältnis der weiblichen Manager fiel sein Ranking weiter auf den 131. Platz.

LESEN SIE AUCH:  Japan fällt im Global Gender Gap Report auf Platz 121

Die Zahlen des japanischen Kabinetts für 2019 zeigten, dass Frauen nur 5,2 Prozent aller Vorstandsmitglieder börsennotierter Unternehmen ausmachten.

Anzeige

Um festzustellen, warum der Anteil so gering ist, wurden 14 Unternehmen ohne Frauen unter ihren Direktoren und Wirtschaftsprüfern, befragt. Die 14 Firmen gehören zu den 100 führenden Unternehmen, darunter  Nitori Holdings Co., Kintetsu Group Holdings Co., Suntory Holdings Ltd., Suzuki Motor Corp., Canon Inc., Dai Nippon Printing Co., Central Japan Railway Co., Sharp Corp., Shin-Etsu Chemical Co., Toray Industries Inc., Toto Ltd., DMG Mori Co., Mizuno Corp. und Secom Co.

Von diesen Unternehmen antworteten 11 auf die schriftliche Anfrage.

Nur wenige Frauen bekleiden eine hohe Position in japanischen Unternehmen

In Bezug auf die Frage nach Bedingungen, die es Frauen erleichtern, Vorstandsmitglieder zu werden, entschieden sich fünf Unternehmen für die Antwort: „Weibliche Mitarbeiter müssen ihren Wunsch nach Beförderung steigern.“

Weitere fünf zitierten: „Die Zahl der weiblichen Angestellten sollte erhöht werden.“

Anzeige

In Bezug auf das Fehlen weiblicher Vorstandsmitglieder verwiesen sechs Unternehmen darauf, dass „Vorstandsmitglieder aufgrund ihrer Kompetenz ausgewählt werden sollten und ihr Geschlecht keine Rolle spielt.“

Weitere sechs Unternehmen gaben an: „Die Anzahl der weiblichen Mitarbeiter in der Generation, in der Kandidaten Vorstandsmitglieder werden können, ist gering und es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Frauen mit Berufserfahrung als Manager und mit Potenzial für Vorstandsmitglieder.“

Von den 100 Unternehmen beträgt die Gesamtzahl der weiblichen Vorstandsmitglieder nur 153 oder 9,3 Prozent.

131 dieser Frauen sind jedoch entweder externe Vorstandsmitglieder oder externe Wirtschaftsprüfer. Das bedeutet, dass die Zahl der weiblichen Angestellten, die sich nach dem Aufbau ihrer Karriere eine hohe Position in dem Unternehmen erkämpft haben, äußerst begrenzt ist.

Infolgedessen sind der Vorsitz und 18 stellvertretende Vorsitzende von Keidanren (Japan Business Federation), der einflussreichsten Unternehmenslobby mit Blue-Chip-Unternehmen, alle von Männern besetzt.

AS

Anzeige
Anzeige