Anzeige
HomeNewsWirtschaftWegen sinkender Fahrgastzahlen - East Japan Railway will Mitarbeiter ab Juli beurlauben

Unternehmen will auch Mitarbeiter entlassen

Wegen sinkender Fahrgastzahlen – East Japan Railway will Mitarbeiter ab Juli beurlauben

East Japan Railway (JR East) kündigte an, dass das Unternehmen ab dem 1. Juli täglich bis zu 200 Mitarbeiter vorübergehend beurlauben werden würde.

Damit reagiert das Unternehmen auf die sinkenden Fahrgastzahlen durch die Pandemie.

East Japan Railway will Gehaltskürzungen vermeiden

Die Beurlaubung wird hauptsächlich Mitarbeiter in der Firmenzentrale treffen, Lokführer und anderes Personal sind davon ausgenommen. Die Gehälter der Mitarbeiter, die von der Maßnahme betroffen sein werden, sollen nicht gekürzt werden, sondern durch ein Subventionsprogramm der japanischen Regierung auf dem gleichen Niveau bleiben.

LESEN SIE AUCH:  JR East schließt 300 Ticketschalter

Diesen Entschluss traf East Japan Railway, nachdem das Unternehmen die Effizienz der verschiedenen Geschäftsbereiche überprüft hatte. Da die Olympischen Spiele in Tokyo viel kleiner ausfallen werden als ursprünglich geplant, sieht das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt keine andere Möglichkeit.

Pandemie führt zum ersten Nettoverlust

Im Geschäftsjahr 2020 verzeichnete East Japan Railway das erste Mal seit seiner Gründung einen Nettoverlust von 577,9 Milliarden Yen (ca. 4,3 Milliarden Euro). 2019 konnte dagegen noch ein Nettogewinn von 198,4 Milliarden Yen (ca. 1,5 Milliarden Euro) verzeichnet werden.

Neben der Beurlaubung will das Unternehmen noch andere Maßnahmen durchsetzen, darunter auch Kündigungen. Die Ausgaben sollen ebenfalls drastisch gekürzt werden.

Von den anderen Unternehmen der JR-Gruppe haben die West Japan Railway Co. oder JR West sowie die Central Japan Railway Co. oder JR Tokai bereits Mitarbeiter inmitten der Pandemie entlassen.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen