Stats

Anzeige
Home News Wirtschaft Zweiter Ausnahmezustand verschlechtert das Angebot an Jobs in Japan

Arbeitslosenquote unterverändert

Zweiter Ausnahmezustand verschlechtert das Angebot an Jobs in Japan

Durch den zweiten Ausnahmezustand hat sich das Angebot an Arbeitsplätzen in Japan, zum ersten Mal seit fünf Monaten, verschlechtert.

Nach Angaben des Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales verschlechterte sich das Verhältnis von Stellenangeboten zu Bewerbern von 1,10 im Januar auf 1,09, was bedeutet, dass auf 100 Arbeitssuchende 109 offene Stellen kamen.

Arbeitslosenquote in Japan bleibt gleich

Laut Daten des Ministeriums für Innere Angelegenheiten und Kommunikation hat sich die Arbeitslosenquote im Februar nicht geändert und liegt damit wie im Januar bei 2,9 Prozent.

LESEN SIE AUCH:  Ende des Ausnahmezustands in Tokyo wird die Situation der Restaurants nicht verbessern

Als Reaktion auf die dritte Infektionswelle erklärte Japan Anfang Januar einen weiteren Ausnahmezustand für den Großraum Tokyo und weiteren diesen später auf andere Präfekturen aus.

Die Maßnahme wurde am 21. Mai vollständig aufgehoben.

Ein Regierungssprecher sagte gegenüber der Presse: „Die Auswirkung des Ausnahmezustands auf die Arbeitslosenrate war nicht so signifikant wie die des ersten Ausnahmezustands, der im letzten Frühjahr ausgerufen wurde.“

Die erste Maßnahme wurde in Japan von April bis Mai ausgerufen. Die Maßnahme löste eine deutliche Verschlechterung der Beschäftigungsbedingungen.

Zweiter Ausnahmezustand ließ Zahl der Arbeitslosen leicht ansteigen

Die saisonbereinigte Zahl der Arbeitslosen lag bei 2,03 Millionen, unverändert gegenüber Januar. Unter ihnen verließen 710.000 Menschen freiwillig ihren Arbeitsplatz, ein Rückgang von 30.000, während 660.000 entlassen wurden, ein Anstieg von 30.000, und 560.000 neue Arbeitssuchende waren, ein Anstieg von 10.000.

Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im Vergleich zum Vormonat um 30.000 auf 66,97 Millionen und damit den zweiten Monat in Folge.

Die Zahl der Arbeitslosen stieg im Februar um 350.000 auf 1,94 Millionen und damit den 13. Monat in Folge, was darauf hindeutet, dass sich die Pandemie weiterhin auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt hat. Die Zahl ist nicht um saisonale Faktoren bereinigt.

Anzeige
Anzeige