• News
Home News Wissenschaft Japanische Wissenschaftler erwecken 28.000 Jahre alte Mammut-Zellen zum Leben
Anzeige

Japanische Wissenschaftler erwecken 28.000 Jahre alte Mammut-Zellen zum Leben

Ein Team japanischer Wissenschaftler schaffte es erfolgreich, 28.000 Jahre alte Mammut-Zellen zum Leben zu erwecken. Sie implantierten diese Zellen in Mäusezellen. Dennoch ist es weiterhin unwahrscheinlich, dass das wollige Säugetier bald wieder unter uns wandelt.

Das Mammut wurde 2011 im sibirischen Permafrost entdeckt. Bei ihm handelt es sich um ein ganz besonders gut erhaltenes Exemplar. Das Projekt eines internationalen Teams nahm Zellkerne aus einem gut erhaltenen Mammut und platzierte diese in mehreren Dutzend Mäuse-Eizellen. Kei Miyamoto, Mitglied des Teams der Kindai University im Westen Japans, berichtet von den Ergebnissen. Fünf der Zellen zeigten die biologischen Reaktionen, die kurz vor Beginn der Zellteilung stattfinden. Keine habe jedoch die tatsächliche Zellteilung gezeigt. Und die sei laut dem Forscher für eine Wiedererweckung zum Leben eines Mammuts erforderlich.

„Dies legt nahe, dass trotz der vergangenen Jahre immer noch Zellaktivitäten stattfinden können und Teile davon wiederhergestellt werden können“, erklärte Miyamoto der APF. „Bislang konzentrierten sich viele Studien auf die Analyse fossiler DNA und nicht darauf, ob sie noch funktionieren.“ Die Forschung wurde diese Woche in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht. Dennoch bietet sie weiterhin nur wenig Hoffnung für die Wiederauferstehung von längst ausgestorbenen Arten. Jurassic Park im echten Leben ist also weiterhin nicht näher gerückt.

„Wir haben auch gelernt, dass die Schädigung von Zellen sehr tief war. Wir müssen noch Zellteilungen sehen. Ich muss sagen, dass wir weit davon entfernt sind, ein Mammut wiederherzustellen. […] Wir brauchen noch neue Technologien, wir wollen verschiedene Ansätze ausprobieren“, sagte Miyamoto. Die Universität hat mit japanischen und russischen Instituten zusammengearbeitet. Mithilfe dieses Teams will sie das Mammut studieren und wenn möglich sogar klonen. Die Universität plant außerdem, alternative Methoden zu studieren, um prähistorische Riesen wieder zum Leben zu erwecken.

Quelle: Japan Times

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

1 Kommentar

  1. Typisch Wissenschaftler halt, die forschen gerne an solchen Dingen, weil sie natürlich auch irgendwo faszinierend sind. Um die Frage ob sie das was sie da vor haben aber auch tun sollten, machen sie sich aber keinerlei Gedanken. 😉

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück