Stats

Anzeige
Home News Zahl der Arbeitsvisa in Japan im ersten Quartal weit unter den Erwartungen

Ein Grund dafür könnte auch Corona sein

Zahl der Arbeitsvisa in Japan im ersten Quartal weit unter den Erwartungen

Die Zahl der Ausländer, die sich mit einem neuen Visum für Arbeitnehmer mit bestimmten Qualifikationen in Japan aufhielten, belief sich Ende März auf insgesamt 3.987. Das ist weniger als ein Zehntel der von der Regierung im ersten Jahr seiner Einführung festgelegten Höchstzahl, teilten die Einwanderungsbehörden am Freitag mit.

Der Mangel bedeutet, dass sich die Regierung nicht gut auf das Visasystem vorbereitet hat, das im April letzten Jahres eingeführt wurde. Damit wollte sie mehr ausländische Arbeitskräfte anwerben und so dem ernsten Arbeitskräftemangel begegnen. Dieser entsteht durch die alternde Bevölkerung und die sinkende Geburtenrate in Japan.

Visasystem leidet unter Corona

Japan hatte erwartet, bis zu 47.550 Ausländer im Rahmen des neuen Visums für sogenannte spezifizierte Fachkräfte im Steuerjahr 2019 aufzunehmen.

Ein Beamter der Einwanderungsbehörde sagte, das Visasystem könne auch durch die sich verschlechternde wirtschaftliche Lage infolge der Coronavirus-Pandemie beeinträchtigt werden.

Prüfungen für Erteilung des Sondervisums

Während das Tempo des Anstiegs aufgrund der Reisebeschränkungen, die seit dem Ausbruch des Virus Ende letzten Jahres weltweit verhängt wurden, langsamer wird, teilte die Agentur mit, dass die Zahl Ende April bei 4.497 lag.

Mehr zum Thema:
347 Ausländer bestehen Prüfung für neues Arbeitsvisum in Japan

Um sich für das Sondervisum zu qualifizieren, muss ein Bewerber eine Prüfung seiner Fähigkeiten und einen japanischen Sprachtest bestehen oder das technische Praktikumsprogramm des Landes mindestens drei Jahre lang durchlaufen haben.

Am meisten Vietnamesen mit Visum

Nach Angaben der Agentur waren Ende März 3.663 der in Japan lebenden ausländischen Arbeitskräfte diejenigen, die das Ausbildungsprogramm abgeschlossen hatten und ihren Visastatus auf den neuen Visumtyp umstellen durften.

Nach Staatsangehörigkeit entfiel mit 2.316 Personen der größte Anteil auf Vietnamesen, gefolgt von 456 Indonesiern und 331 Chinesen.

Von den 14 Sektoren, auf die das Programm abzielte, hatte die Nahrungsmittel- und Getränkeherstellung mit 1.402 Personen die meisten Visumsinhaber. Es folgten die Landwirtschaft mit 686 und die Maschinenteile- und Werkzeugindustrie mit 437.

Nach Präfekturen betrachtet führte Aichi die Liste mit 337 an, während Chiba in der Nähe von Tokio mit 298 an zweiter Stelle lag. An dritter Stelle lag Tokio mit 259.

Verteilung auf Präfekturen noch nicht ideal

Trotz der Bemühungen der Regierung, die Inhaber ausländischer Arbeitsvisa gleichmäßig über das ganze Land zu verteilen, wiesen einige Präfekturen niedrige einstellige Zahlen auf, wie Akita mit nur einem und Yamagata mit drei Visumsinhabern.

Der Aufenthaltsstatus des Specified Worker No. 1 erlaubt es Ausländern, in den 14 Sektoren insgesamt bis zu fünf Jahre lang zu arbeiten.

Fachkräfte im Bau- und Schiffbausektor können ihren Aufenthalt verlängern, indem sie den Status Nr. 2 erlangen, der es den Inhabern erlaubt, Familienangehörige mitzubringen, und keine Beschränkung hinsichtlich der Anzahl der Verlängerungen eines Visums vorsieht.

Rund 11.500 Ausländer haben die in Japan und in Übersee abgehaltenen Tests, mit Ausnahme des Bausektors, bestanden. Viele Teststandorte wurden jedoch wegen der Pandemie geschlossen.

kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige